Leserbrief von Werner B.

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist gut, dass sie dieses Thema aufgreifen. Auch im Bereich des Strandes unterhalb vom Hotel Esmeralda sind in den letzten Tagen/Wochen einige „Aktivitäten“ der Liegenbetreuer gelaufen. Die Liegen in der direkten Strandzone, die dort immer ordentlich in „Reih´ und Glied“ standen, sind in den oberen Teil des Strandes, in die „Strauch- und Burgenzone“ verlegt worden. Das hatte dann einige Stresssituationen zur Folge. Wenn die Leute, die dort immer ihre „Handtuchlager“ eingerichtet hatten, das weiter so machten, bekamen sie Ärger mit den „Wächtern“. Es wurde behauptet, man müsse Abstand zu den Liegen einhalten, die Liegen dürften dort nicht entfernt werden usw. Ein etwas eigenartiges Verhalten, wie mir scheint. Ob eine Intervention bei der Gemeinde etwas bringt wird sich zeigen. Ich befürchte, eher nicht! Der Vorgang ist eigentlich unerhört. Auch deshalb weil die Liegen doch schon recht teuer sind. Neun Euro das Set für zwei Personen am Tag, das sind für einen dreiwöchigen Urlaub noch einmal rund 400,- € Kosten. Für die zum großen Teil verschmutzten, vergammelten Liegen ein stolzer Preis. Dazu bleibt die Frage ungeklärt, ob die beliebten, weil etwas windgeschützten, Plätzchen der „Handtuchurlauber“ so ohne Weiteres von der „Liegenfirma“ okkupiert werden können.Dass am Strand Liegen stehen und dort angeboten werden, ist in allen Strandregionen der Welt üblich. Warum beschränkt man sich nicht auch hier auf Fuerteventura auf diesen Bereich? Am Esmeralda Strand stehen jetzt in diesem Bereich nahezu keine Liegen mehr! Da erkennt man böse Absicht, und ist berechtigt verstimmt bis empört! Es ist zu hoffen, bei aller Skepsis, dass die Verwaltung hier schnell reagiert und im Interesse der Touristen, die ja das Geld hierher bringen, entsprechend handelt, und der „Vertreibung“ der Handtuch Urlauber Einhalt gebietet.

Werner B., z.Z. Costa Calma.

3 Kommentare

  1. Hallo,
    wir haben am Samstag Liegen gemietet und mit Entsetzen festgestellt, dass nun 12 Euro für 2 Liegen mit Schirm verlangt werden. Die Liegen sind in einem absolut desolaten Zustand und das nun schon seit Jahren. Eine solche Preissteigerung ist somit nicht gerechtfertigt.

  2. Hallo Jürgen!
    Der Leserbrief von Werner ist aus dem Januar 2010. Zu dieser Zeit gab es tatsächlich und vermehrt Probleme mit den Liegen / Liegenvermietern.
    Glücklicherweise hat sich das alles wieder normalisiert und in der letzten Zeit ist uns nichts mehr diesbezüglich zu Ohren gekommen.
    Also: Handtücher raus und ab in den Sand!!!
    Sandra Huster

  3. hallo an alle..
    wir kommen gerade von fuerte und können nicht nachvollziehen was den liegenkrieg angeht.. es war alles normal man konnte neben den liegen mit handtuch oder auch mit mitgebrachten liegen sich hinlegen
    also wieder hinfahren und alles vergessen was so geschrieben wir..
    bis bald im okt sind wir wieder dort..

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Liegenkrieg in Pajara

  • Leserbrief von Helmut M.

    3. Januar 2010 Thomas Wolf 0

    Liebes Team der Fuertezeitung. Von mir einige persönliche Beobachtungen zum sogenannten Liegenkrieg. Ich kann nur bestätigen, dass dieser „Liegenkrieg“ von Seiten der Aufsteller und ihrer Bediensteten zum Teil brutal und rüpelhaft betrieben wird. Gästen, die die Dreimeterzone nicht eingehalten hatten, wurde, auch wenn die Gäste gerade nicht am Platz waren, […]

  • Leserbrief von G. Tempel

    3. Januar 2010 Thomas Wolf 0

    Hallo Frau Sandra Huster, wir fahren öfters mal im Jahr nach Fuerte und nutzen die Liegen am Strand vor den Hotels Fuerteventura/Jandia Princess am Esquinzo […]

  • Leserbrief von Ulla und Gerd C.

    3. Januar 2010 Thomas Wolf 0
  • Leserbrief von Evita

    3. Januar 2010 Thomas Wolf 1