Kommentare auf der Webseite der Fuerteventura-Zeitung: Regeln und Nettiquette

Meinungsaustausch und Diskussionen zu den Themen auf unserer Webseite sind das „Salz in der Suppe“.

Wir freuen uns über eure rege Beteiligung und Meinungsaustausch. Deshalb habt Ihr die Möglichkeit, zu den einzelnen Beiträgen Kommentare abzugeben.

Überall wo Menschen aufeinandertreffen, gibt es leider auch immer wieder einige, die sich nicht zu benehmen wissen. In der Anonymität des Netzes werden dann auch mal „Dinge rausgehauen“, die man sich von Angesicht zu Angesicht wohl kaum zu sagen traute, weil man ziemlich sicher mit dem Echo nicht klar käme.

Da wir aus unserer Webseite keinen Austragungsort für verbale Tiefschläge und sonstige Entgleisungen machen wollen, werden alle Kommentare erst nach einer manuellen Überprüfung freigegeben.

Da wir ein (sehr kleines) Team aus Menschen sind, die auch mal schlafen, essen, den Haushalt schmeißen, einkaufen gehen, produktiv arbeiten und auch mal Freizeit genießen müssen, können wir nicht 24/7 am PC sitzen, um auf den nächsten Kommentar zu warten.

Deshalb kann es auch mal ein paar Stunden dauern, bis wir Kommentare freischalten. Wenn Ihr also nachts um 4:30h einen Kommentar schreibt, macht es wenig Sinn, sich um 5:00h bei uns beschweren, dass wir „Zensur betreiben“.

Da Ihr Euch sicher nicht die Mühe machen wollt, Kommentare zu schreiben, die wir nicht veröffentlichen wollen, und weil wir keine Lust haben, Kommentare zu lesen, die „unter die Gürtellinie“ gehen, bitte wir Euch, folgende Regeln zu beachten, die sowohl für unsere Webseite als auch für unsere Facebookseite gelten:

Regeln & Nettiquette beim Kommentieren

Keine falsche, irreführende oder nicht überprüfbare Tatsachenbehauptungen

Es gibt zwar ein Recht auf freie Meinungsäußerung. Es gibt aber kein Recht auf Verbreitung falscher Tatsachenbehauptungen. Ob eine Tatsachenbehauptung überprüfbar ist, hängt in erster Linie von unseren subjektiven Möglichkeiten ab. Im Zweifel lasst die Tatsachenbehauptung weg und formuliert sie als Meinung. Denn darum soll es hier gehen: um Meinungsaustausch!

Meinung bevorzugt

Achtet bitte darauf, dass Ihr möglichst klar erkennbar Eure eigene Meinung kundtut. Dies geht am besten durch Formulierungen wie: „ich finde…“, „ich glaube…“, ich bin der Meinung, dass…“

Es macht einen großen Unterschied, ob jemand schreibt: „Die Erde ist eine Scheibe“ oder „Ich glaube, die Erde ist eine Scheibe“.

Der erste Kommentar würde sicher nicht freigeschaltet, der zweite dagegen wohl schon.

Selbst eine harmlos wirkende Frage könnte eine implizierte Tatsachenbehauptung enthalten: „Weiß jemand, warum das Restaurant XY geschlossen ist?“ oder „Weiß jemand, ob das Restaurant XY geschlossen ist?“

Die erste Variante würde nicht veröffentlicht, da sie die Behauptung enthält, dass das Restaurant geschlossen ist, was für uns in diesem Moment nicht ohne weiteres überprüfbar wäre.

Die Meinung in den Kommentaren ist nicht unsere Meinung

Allein die Tatsache, dass wir einen Kommentar freischalten, bedeutet noch lange nicht, dass wir die darin vertretene Meinung oder Behauptung teilen.

Wenn wir einen Kommentar freischalten, bedeutet das nur, dass wir keinen zwingenden Grund gegen eine Veröffentlichung gesehen haben.

(Andere) Meinungen können auch mal sehr unangenehm sein und möglicherweise auch den eigenen Moralvorstellungen widersprechen. Dennoch hat auch der andere ein Recht, diese Meinung im Rahmen des rechtlich zulässigen zu äußern.

Respektvoller Umgang

Bitte schreibt nichts, was Ihr einer Person nicht auch vor Zeugen direkt ins Gesicht sagen würdet. Wir wünschen uns einen respektvollen Umgang miteinander. Aber natürlich ist uns klar, dass das auch im „echten Leben“ nicht immer klappt.

Enger Bezug zum Thema des jeweiligen Beitrags

Bitte achtet Darauf, dass Euer Kommentar auch wirklich etwas mit dem Beitrag zu tun hat, bei dem den Kommentar abgebt.

Keine illegalen Inhalte

Kommentare, von denen wir glauben, dass sie einen Straftatbestand erfüllen könnten, schalten wir grundsätzlich nicht frei, da wir als Medium unter Umständen dafür haften könnten. Das gilt insbesondere für Beleidigungen, Drohungen, Hetze, Rassismus, Anstiftung zu Straftaten, üble Nachrede bzw. Verleumdung etc. Das spanische Recht ist oft sogar strenger als z.B. das deutsche, weshalb auch wir strenger sein müssen.

Keine kopierten Inhalte

Das Kopieren eines fremden Textauszugs kann bereits eine Urheberrechtsverletzung sein. Daher überprüfen wir im Zweifel, ob dieser Text irgendwo „geklaut“ wurde. Bitte verwende nur selbst geschriebenen Texte. Bei Facebook gilt: Teilen erlaubt, Copy und Paste in der Regel verboten.

Kein Kommentar-Spam

Texte, die Du schon zu einem anderen Beitrag oder gar auf einer anderen Plattform als Kommentar abgeben hast, haben für unsere Leser keinen Mehrwert.

Keine Links und keine Werbung in Kommentaren

Wir schalten in der Regel keine Kommentare frei, die Links enthalten. Ausnahmen machen wir nur, wenn der Link für andere Nutzer einen echten Mehrwert bedeutet.

Da sich die Fuerteventura-Zeitung durch Werbung finanziert, können wir keine Werbung für sich selbst oder Dritte in den Kommentaren zulassen. Für Werbemöglichkeiten könnte Ihr uns gerne jederzeit kontaktieren.

Bitte keine animierten GIF-Bilder

Animierte GIF-Bilder eignen sich weder dazu, eine eigene Meinung auszudrücken, noch haben sie für andere Nutzer irgendeinen Mehrwert. Besonders bedenklich finden wir animierte GIFs, in denen Kinder zu sehen sind. Deshalb löschen wir diese grundsätzlich von unserer Facebookseite.

„Zensur“ vs. Hausrecht

Bei der Entscheidung, ob wir einen Kommentar freischalten oder nicht, machen wir von unserem Hausrecht gebraucht. Wir versuchen uns dabei so gut wie möglich nach den oben beschriebenen Kriterien zu richten.

Allerdings sind auch wir (unterschiedliche) Menschen mit manchmal unterschiedlicher Tagesform. Deshalb kann es durchaus sein, dass wir die Regeln mal strenger und mal weniger streng auslegen.

Wir denken, dass die obigen Kriterien angemessen sind. Wenn also ein Kommentar nicht veröffentlicht wird, ist das sicher keine Zensur, auch wenn wir uns diesem Vorwurf gar nicht so selten ausgesetzt sehen.

Wir behalten uns übrigens vor, Kommentatoren vollständig auszuschließen, wenn mehrfach gegen die obigen Regeln verstoßen wurde. Unsere Zeit ist uns zu wertvoll, um immer wieder Kommentare lesen zu müssen, die ohnehin nicht freigeschaltet werden.

Dieselben Regeln gelten übrigens auch für unsere Facebook-Seite, obwohl dort natürlich noch die eigenen Regeln von Facebook hinzukommen, auf die wir keinen Einfluss haben.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

ff98c9e5ea914b46a657d144c4626f31
https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/ banner 300x250 Bestimme den Lohn

2 Kommentare

  1. Ich hatte schon einmal Email-Kontakt zu euch wegen der Chiringuitos aufgenommen. Ihr hattet mir geantwortet, dass diese im Süden der Insel in Betrieb sind.

    Da wir seit Jahrzehnten bereits auf die Insel kommen und immer in Corralejo Urlaub machen, haben wir Ostern die Chiringuitos am Strand sehr vermisst. Zwischen dem Tres Islas und dem Oliva Beach sind sämtliche Strandbars in der Zeit der Corona-Pandemie demontiert worden!!

    Habt ihr Infos darüber, wann diese eventuell wieder errichtet werden, da wir es sehr schätzen, nach dem Bad im Ozean ein kühles Bier zu trinken oder eine Kleinigkeit zu essen.

    Für eine kurze Rückmeldung wäre ich euch dankbar.

    MfG Volkolulli

  2. Super, dass Ihr die Regeln einmal für uns veröffentlicht habt.
    Das hatte ich mir schon lange gewünscht und finde es gut, zu lesen, wie Ihr das mit fremden Links haltet. Gerade bei Corona-Links zum RKI oder anderen Studien-Ergebnissen war ich mir unsicher. Nun ist das geklärt.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*