Unterstütze die Fuerteventura-Zeitung mit Deinen Black-Friday-Einkäufen bei Amazon

Für Einkäufe über den Partnerlink erhalten wir von Amazon eine kleine Vergütung

Black Friday, Cyber Monday und die Vorweihnachtszeit sind für den Einzelhandel die heißeste Zeit des Jahres.

In den letzten Monaten sind die Einkäufe im Onlinehandel förmlich explodiert und es ist zu erwarten, dass in diesem Jahr viele Weihnachtseinkäufe online getätigt werden.

Einige treue Leser der Fuerteventura-Zeitung unterstützen unsere Arbeit schon, indem sie sämtliche Amazon-Einkäufe über einen Partner-Link auf unserer Webseite tätigen.

Falls Du geplant hast, in den kommenden Tagen und Wochen bei Amazon einzukaufen, kannst auch Du die Fuerteventura-Zeitung unterstützen, ohne dass Du auch nur einen einzigen Cent mehr für Deine Einkäufe ausgeben musst.

Als sogenannter Affiliate-Partner erhält die Fuerteventura-Zeitung eine kleine Vergütung von Amazon, wenn Du über einen der untenstehenden Links auf die Webseite von Amazon gehst und dort etwas kaufst.

Dabei spielt es keine Rolle, welches Produkt Du kaufst bzw. über welchen unserer Produktlinks Du auf die Amazon-Seite gelangst. Du kannst auch ein völlig anderes Produkt kaufen, als das, was im Link beworben ist.

Du musst den Kauf nur innerhalb von 24 Stunden tätigen, nachdem Du unseren Link geklickt hast. Danach „vergisst“ Amazon, dass Du über unseren Link dorthin gekommen bist.

Solltest Du Deinen Einkauf zu einem späteren Zeitpunkt tätigen, müsstest Du erneut einen Link auf dieser Seite anklicken, um auf die Amazon-Webseite zu gelangen.

Weder Dir als Käufer noch dem Verkäufer entsteht dadurch ein Nachteil.

Alternative Finanzierungswege werden für die Fuerteventura-Zeitung immer wichtiger

Mit dem Beginn der Corona-Krise ist das Geschäftsmodell der Fuerteventura-Zeitung, das auf der kostenlosen Verteilung und der Finanzierung durch Werbung basierte, vollständig in sich zusammengebrochen.

Mit dem drastischen Lockdown in Spanien sind nicht nur unsere Leser ausgeblieben. Auch unsere Anzeigenkunden und unsere Verteilstellen mussten ihre Geschäfte monatelang schließen.

Unsere Einahmen aus der gedruckten Zeitung haben sich quasi über Nacht in Luft aufgelöst.

Selbst nach der teilweisen Wiedereröffnung von Hotels sind noch längst nicht wieder genügend Leser nach Fuerteventura zurückgekehrt, als dass der teure Druck und die aufwändige Verteilung einer Zeitung auf Papierform wirtschaftlich machbar wäre. Auch für die Anzeigenkunden würde es sich noch nicht wieder lohnen, Geld in Zeitungswerbung zu investieren.

Und zu guter Letzt haben viele Hotels Papier wegen der Hygienemaßnahmen vollständig aus ihren Rezeptionen verbannt, sodass sehr viele wichtige Verteilpunkte nicht mehr zur Verfügung stünden.

Um die Fuerteventura-Zeitung zu retten, mussten wir uns innerhalb von 14 Tagen in ein digitales Unternehmen verwandeln.

In Bezug auf die Zugriffszahlen ist uns das auch sehr gut gelungen. So verzeichnet unsere Webseite seit Juni 2020 regelmäßig mehr als 1 Mio. Seitenzugriffe pro Monat, also rund 3 Mal soviel wie im Vorjahr.

Unsere Videos auf unserem noch jungen Youtube-Kanal erreichten in wenigen Wochen zwischen 10.000 und 70.000 Zuschauer.

Doch mit der Corona-Krise und dem weltweiten Wirtschaftseinbruch haben viele Unternehmen ebenfalls über Nacht ihre Ausgaben für Onlinewerbung auf Eis gelegt, was es uns natürlich besonders schwer macht, unser Geschäftsmodell in die digitale Welt zu verlegen.

Glücklicherweise finden viele Leser und Zuschauer unsere Inhalte so nützlich, informativ und unterhaltsam, dass sie bereit sind, unsere Arbeit auf freiwilliger Basis zu entlohnen.

Wie jedes andere Unternehmen müssen wir natürlich auch die Kosten für Wasser, Strom und Telefon sowie unseren Lebensunterhalt erwirtschaften. Auch wenn unsere Inhalte kostenlos zugänglich sind, hängt dennoch ein Preisschild daran. Allerdings ist es ein Blankopreisschild, in das jeder den für sich persönlich angemessenen Preis eintragen kann. (Wenn auch Dir unsere Arbeit etwas wert ist, kannst Du hier Dein persönliches Preisetikett ausfüllen.)

An dieser Stelle bedanken wir uns bei all denjenigen, die unsere Arbeit durch ihren freiwilligen Beitrag oder ihren Einkauf bei Amazon überhaupt erst möglich machen.