Fuerteventura sucht nach den Gebeinen englischer Freibeuter

Tamasite w

Im Seniorenzentrum in Tuineje fand Ende Juli eine Inforveranstaltung statt, bei der ein aktuelles Projekt vorgestellt wurde. Archäologen der Uni Las Palmas suchen nach Resten aus den Schlachten bei Cuchillete und Tamasite und bitten dabei um die Mithilfe der Bürger. Viele Anwohner aus der Gemeinde waren gekommen, um mehr über die laufenden Untersuchungen zu erfahren.

Im Jahr 1740 landeten über 50 englische Korsaren im Hafen von Gran Tarajal und legten sich mit den Einheimischen an. Ihr Ziel war es, die damalige Hauptstadt Betancuria zu erobern. Überlieferungen zufolge hat keiner der Angreifer die Schlacht überlebt.

Dokumentarfilmer begleiten die Suche

Die Firma „Arenisca, Arqueología y Patrimonio“ sucht nun nach Überbleibseln des Massakers. Das Projekt wird von der kanarischen Regierung finanziert und von der Gemeinde Tuineje sowie dem Verband „Más Ruines que Caín“ unterstützt. Bisher hat man schon einige Hinweise und Daten erhalten, die bei der Suche nach den gefallenen Soldaten helfen könnten. Da die Geschichten traditionell von Generation zu Generation überliefert wurden, verfügen viele Einheimische über wertvolles Wissen.

Laut der Kulturbeauftragten von Tuineje, Lolina Negrín, seien die Arbeiten für die Geschichte der Gemeinde von großer Bedeutung. Großer Dank gebührt dabei vor allem den Bewohnern, die ihre Erzählungen seit so vielen Jahren am Leben erhalten. So sollen sie auch während des gesamten Projekts über die Fortschritte informiert werden. Um sie direkt an der Arbeit teilhaben zu lassen, soll es zudem gemeinsame Wanderungen durch das Gebiet geben.

Parallel dreht auch die lokale Produktionsfirma „Pastorcillo Film“ eine Dokumentation über die Studie.

Das Archäologen-Team arbeitet mit Metalldetektoren und dokumentiert alle Informationen zu möglichen Überresten, die auf dem Gelände des damaligen Schlachtfeldes zu finden sind. Zudem hofft man in der Zone auch auf Gräber zu treffen, um diese dann in einer späteren Ausgrabungsphase nach Knochen zu untersuchen. Bislang fehlt noch jede Spur von den gefallenen englischen Piraten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten