Neue unbekannte Plagegeister an Betancurias Palmen entdeckt

Ein neu entdecktes, bisher nicht näher identifiziertes Insekt hat die Behörden Fuerteventuras in Alarmbereitschaft versetzt. Mitarbeiter einer privaten Grünanlagenpflegefirma hatten Anfang September Käfer an Palmen in Betancuria entdeckt. Die Insekten hatten die Blätter der Palmen durchbohrt und die Palmen zum Eingehen gebracht. Beamte der Policia Local von Betancuria erfassten die Übeltäter „erkennungsdienstlich“ und meldeten die Invasion der Inselverwaltung (Cabildo).

Die Parasiten sollen dem gefürchteten „picudo rojo“ (Roter Palmrüssler) ähneln, wobei sie jedoch nicht rot sondern grau gefärbt sind. In Ihrer Gefräßigkeit sollen sie dem Roten Palmrüssler in nichts nachstehen.

Experten der Kanarischen Regierung haben die befallenen Palmen mit einem Farbspray gekennzeichnet, konnten aber den neuen Palmenschädling auch noch nicht identifizieren.

Ein Entomologe, der die Fotos der Schädlinge begutachtet hat, kam zu dem nicht offiziellen Schluss, dass es sich um einen Vertreter der Familie der Rüsselkäfer (Curculionidae) und möglicherweise der Gattung Lixus. Vertreter dieser Gattung befallen gewöhnlich Futterpflanzen, Medizinpflanzen und Zierpflanzen, aber niemals Palmen, weshalb es sich auch um eine Art einer anderen, eventuell eingeschleppten Gattung, handeln könnte.

Auf das Palmenkontrollteam der Kanarischen Regierung dürfte also wieder viel Arbeit zukommen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten