Vandalismus am Walskelett in Jandia

Unbekannte haben Mitte November das Skelett des Pottwals (spanisch: cachalote), das an der Avenida del Saladar in der Nähe des Leuchtturms von Jandia ausgestellt ist, beschädigt. Die Täter haben eine Flosse abgebrochen und einige Zähne aus dem Kiefer entfernt.

Das Walskelett hat eine Länge von 14,5m und gehörte zu einem Pottwal, der vor einigen Jahren auf Fuerteventura gestrandet war. Es ist Teil des Projektes „senda de los cetáceos“ (Weg der Meeressäuger), in dessen Rahmen rund ein Dutzend solcher Skulpturen aufgestellt werden sollen. Drei gibt es bereits auf Fuerteventura. Den beschädigten Pottwal in Jandia, einen Finnwal von 19m Länge in Salinas del Carmen südlich des Flughafens und einen Cuvier-Schnabelwal von ca. 6m am Leuchtturm an der Punta de Jandia am südlichsten Zipfel Fuerteventuras.

Die Gewässer vor Fuerteventuras Ostküste sind sehr reich an Walen und Delfinen, die hier entweder dauerhaft leben oder auf ihren langen Wanderungen an der Insel vorbeiziehen. Auf einer Segel- oder Katamarantour im Süden Fuerteventuras hat man gute Chancen auf eine Begegnung mit diesen eindrucksvollen Riesen der Meere.

Sollten die Vandalen es auf das Elfenbein der Zähne abgesehen haben, waren sie sicher enttäuscht. Die Restauratoren hatten vorsorglich Nachbildungen verwendet, um Begehrlichkeiten auf das wertvolle Elfenbein gar nicht erst entstehen zu lassen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten