Turmfalke ausgewildert

Das Personal der Umweltbehörde des Calbildos (Inselregierung) hat Anfang Juni in Agua de Bueyes im Gemeindegebiet von Antigua einen jungen Turmfalken (Falco tinnunculus) in die Freiheit entlassen, der in Gefangenschaft aufgezogen worden war.

Einwohner des Ortes hatten den Turmfalken als Küken gefunden. Er war im Alter von ca. zwei aus seinem Nest gefallen, dass sich in einer Palme im Barranco von Vega Vieja befand. Da sich das Nest in rund 10m Höhe befand, war es unmöglich, das Küken einfach zurück zu setzen, übernahmen die Beamten der Umweltbehörde die elterliche Sorge und verpflegten den Kleinen, bis er nun groß und kräftig genug geworden ist, um alleine in seinem natürlichen Habitat zu überleben.

Der junge Turmfalke wurde zunächst mit rohem Fleisch und später mit lebender Nahrung gefüttert. Nachdem man sich in einer Flugvoliere davon überzeugt hatte, dass der Jungvogel selbständig Beute schlagen konnte, wurde er von Mitarbeitern der Umweltbehörde in dem freigelassen, in der er ursprünglich gefunden worden war. Mit dabei war auch das Ehepaar, Carolina Franquelli y Armando Encarnación, die das Küken gefunden hatten und ihm so wohl das Leben retteten.

Armando zeigte sich sehr zufrieden damit, dem Vogel das Leben gerettet zu haben und rief alle Mitbürger dazu auf, Wildtiere, die Probleme haben zu überwachen. „Wenn wir alles aufmerksam sind, können wir vielen Tieren das Leben retten“, sagte er bei der Freilassung.

Die Umweltbehörde gibt bezüglich Wildtieren, die Hilfe benötigen folgende Empfehlungen:

  • Geben Sie dem Tier nichts zu essen oder zu trinken
  • Informieren Sie die Behörden: Cabildo de Fuerteventura: 928 86 23 00, Medio Ambiente: 626 98 23 71 oder auch das allgemeine Nottelefon 112
  • Benennen Sie dabei die genaue Auffindesituation des Tieres: um was für ein Tier handelt es sich, wo genau befindet es sich.

Haltern von Hunden und Katzen wird außerdem nahegelegt, während der Nistzeit, die noch bis Mitte Juli geht, ihre Tiere von den Brutzonen der Vögel fernzuhalten.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten