Wie Fuerteventura jetzt schon von Olympia 2016 profitiert

Die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro liegen noch in ferner Zukunft. Doch obwohl die Olympiade im fernen Brasilien ausgetragen wird, hat sie bereits jetzt Auswirkungen auf Fuerteventura.

Die schwedische Olympiamannschaft hat Fuerteventura, genauer gesagt das Playitas Ressort in Las Playitas, als Trainingslager auserwählt. Bis zum Abschluss der Vorbereitungsphase werden insgesamt rund 260 Athleten in Gruppen von jeweils 30 – 40 Sportlern eine rund 2-wöchige Trainingseinheit auf Fuerteventura absolvieren. Den Anfang haben im Dezember die Boxer und Judoka gemacht.

Die Inselverwaltung von Fuerteventura und die Gemeindeverwaltung von Tuineje nehmen diese Entscheidung des Olympiateams zum Anlass, einige der Sportstätten in Gran Tarajal, der Ort der Las Playitas am nächsten liegt, aufzupolieren. Rund 182.600€ sollen in den Ausbau und die in Verbesserung der Wurfanlagen für die Leichtathleten investiert werden, damit Hammerwerfer, Speer- und Diskuswerfer und Kugelstoßer optimale Bedingungen vorfinden. Weitere 110.500€ fließen in die Verbesserung der Laufbahnen, die Installation eines Freiluft-Fitnesscenters und in die Anschaffung von allgemeinen Sportmaterial.

Folglich profitieren nicht nur Olympiaathleten, die Las Playitas als Trainingsort auswählen, sondern auch die Sportvereine und deren Athleten auf Fuerteventura, die in Zukunft in den Genuss von besseren Sporteinrichtungen kommen.

Sicher wird eine solche Investition in professionelle Sportstätten auch längerfristig dazu beitragen, dass Fuerteventura sich einen Namen in der Sportwelt machen kann, und immer mehr Profi- aber auch Breitensportler auf die Insel kommen, um sich hier auf die Saison vorzubereiten.

Da das schwedische Team während des Trainingsaufenthaltes auch von Pressevertretern begleitet wird, ist es gut möglich, dass für Fuerteventura ein Werbeeffekt zumindest in Schweden ausgelöst wird.

in 2013 haben rund 53.000 Schweden auf Fuerteventura Urlaub gemacht, rund 35% mehr als im Jahr davor.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten