Lanzarote: Ehemalige IRA-Mitglieder führten kriminelle Organisation an

In Zusammenarbeit mit den britischen Behörden enttarnte die spanische Nationalpolizei ein kriminelles Netzwerk, das sich dem illegalen Handel mit Tabak und Alkohol widmete und die unrechtmäßig erlangten Vermögenswerte durch Geldwäsche verschleierte. Auf Lanzarote wurde dabei ein irisches Pärchen festgenommen, das die kriminelle Organisation von der Kanareninsel aus anführte. Wie sich herausstellte, sind beide Partner ehemalige Mitglieder der bekannten paramilitärischen Terrorgruppe IRA (Irish Republican Army), die mit ihren organisierten Bombenanschlägen jahrzehntelang als Gesicht des Nordirlandkonfliktes galt.

Als die Polizei auf illegale Geldwäsche-Aktivitäten aufmerksam wurde, bei denen das Kapital aus unerlaubtem Handel mit Tabak und Alkohol stammte, wurde eine Reihe von Ermittlungen gestartet, die den Verdacht schon bald bestätigten. Die Verschleierung der illegal erwirtschafteten Geldbeträge erfolgte unter anderem durch den Ankauf von Immobilien in verschiedenen spanischen Provinzen entlang der Mittelmeerküste. Das dadurch verschleierte Kapital schätzt die Polizei auf ca. 10,5 Millionen Euro. Sobald die Anführer und einige Gruppenmitglieder ausfindig gemacht wurden, leitete man gegen Ende des Jahres die letzte Ermittlungsphase ein, bei deren Einsätzen insgesamt sieben Personen verhaftet wurden. Neben der Verhaftung des irischen Ehepaars auf Lanzarote erfolgten weitere fünf Festnahmen und insgesamt 11 Durchsuchungen der Wohnungen und Logistikzentren der Organisation auf Lanzarote sowie den spanischen Provinzen Alicante, Málaga und Murcia. Im Zuge der Ermittlungen wurden zahlreiche Vorsichtsmaßnahmen getroffen, wie zum Beispiel Bankkonten gesperrt, Wertpapiere blockiert und eine Reihe von Immobilien im Gesamtwert von 5,5 Millionen Euro für den Verkauf verboten. Außerdem wurden zur Unterstützung der Strafverfolgung Rechtshilfeersuchen nach Irland und Großbritannien eingereicht, um auch dort nach möglichen Vermögenswerten der kriminellen Organisation zu suchen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten