Wettbewerbsbehörde gibt Rückendeckung für private Ferienvermietung

Der „Kanarische Verein für Ferienvermietung“ („ASCAV“) hat möglicherweise in der „Nationalen Kommission für Märkte und Wettbewerb“ („CNMC“) einen starken Verbündeten für ihren Kampf gegen das Gesetz gefunden, mit dem die Kanarische Regierung noch kurz vor den Kanarischen Parlamentswahlen die private Ferienvermietungen von Wohnraum praktisch in die Illegalität verbannt hatte.

Die Behörde stimmt mit dem Verein darin überein, dass das Verbot der privaten Ferienvermietung von Wohnungen, die in touristischen Zonen liegen, eine ungerechtfertigte Markteintrittsbarriere darstelle und somit verhindere, dass private Ferienvermieter mit anderen Beherbergungsbetrieben wie Hotels und touristischen Apartmentanlagen unter gleichen Wettbewerbsbedingungen konkurrieren können.

Javier Valentín, Vizepräsident und Anwalt der ASCAV, zeigte sich nach der Sitzung mit den Wettbewerbshütern in Madrid zufrieden. Diese meinten, dass es „gewichtige Argumente dafür gebe, dass die Kanarische Regierung das Gesetz zurücknimmt“. „Der Ausschluss von der privaten Vermietung von Immobilien, die in touristischen Zonen des Archipels liegen, die rund 90% aller infrage kommenden Immobilien ausmachen, sowie das Verbot von „Bed & Breakfast, also die touristische Zimmervermietung, sind die zwei Gründe, die die Behörde dazu veranlassen, für den freien Wettbewerb zu sorgen und die Rechtmäßigkeit des Gesetzestextes anzuzweifeln.

Die CNMC hat die Möglichkeit, gegen das Gesetz vor dem Verwaltungsgericht Klage einzureichen, so wie sie es erst kürzlich gegen das Gesetz zur privaten Ferienvermietung in der Autonomen Region Madrid getan hat. Bei diesem Gesetz hatte die Wettbewerbsbehörde bemängelt, dass der Text eine Mindestmietdauer von 5 Tage vorschreibt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Kanaren-Nachrichten