Neue Maschinen für Straßenbau

Baumaschine_Fuerteventura

Mehr als 300.000 Euro wurden in die Anschaffung neuer Maschinen investiert, die auf der Insel im Bereich des Straßen- und Wegebaus eingesetzt werden sollen. Neben einem Grader steht nun auch eine neue Einzylinder-Walze zur Verfügung. Während den Arbeiten an Schotterpisten in Villaverde kommen die neuen Baumaschinen bereits zum Einsatz. Zur üblichen Kolonne von Straßenmaschinen gesellen sich außerdem Wassertanker sowie ein sogenannten Recycler, der das Bodenmaterial vor Ort für den Wiederaufbau nutzt, sodass kein neuer Schotter benötigt wird.

Auf der ganzen Insel gibt es mehr als 1.000 Kilometer unbefestigter Wege und Schotterstraßen, die regelmäßiger Instandhaltungsarbeiten bedürfen. Generell richtet sich die Verteilung der Arbeiten innerhalb des Sanierungsprogramms des Cabildo nach dem Bedarf der einzelnen Gemeinden und erfolgt somit nur auf Anfrage der jeweiligen Verwaltungen.

Nach Fertigstellung der Arbeiten sind grundsätzlich die Gemeinden selbst für die Instandhaltung zuständig, bis die jährlichen Arbeiten der Inselverwaltung auf dem restlichen Inselgebiet abgeschlossen sind und ein neuer Lauf beginnt. Mithilfe von Tankwagen können die Streckenabschnitte zwischendurch immer wieder bewässert werden. Ein speziell eingesetztes Bindemittel soll dabei die Lebensdauer der Wege erhöhen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten