Walkadaver bei Esquinzo gestrandet

Schnabelwal Kadaver

Mitarbeiter der Umweltschutzabteilung der Inselverwaltung von Fuerteventura haben Anfang Mai 2017 am Strand von Esquinzo den Kadaver eines Blainville-Schnabelwal (Mesoplodon densirostris) geborgen.

Bei dem verendeten Meeresäuger handelte es sich um ein 4,10m langes Weibchen. Die Nekropsie des Kadavers in der Biologischen Station von La Oliva, die von Experten der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität von Las Palmas durchgeführt wurde, ergab, dass das Tier an einer chronischen Infektionskrankheit gestorben ist, die die Gelenke in Mitleidenschaft gezogen hatte. Es handelte sich also um eine natürliche Todesursache.

Blainville-Schnabelwale werden bis zu 4,70m lang und kommen in allen tropischen und gemäßigten Ozeanen vor. Sie bevorzugen das offene Meer und sind eher selten in Küstennähe anzutreffen. Sie können bis zu 45 Minuten tauchen und Tiefen von bis zu 1.200 Metern erreichen. Sie ernähren sich von Fischen und Kalmaren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten