Armutszeugnis für Pájara: Nur ein Strand mit Blauer Flagge ausgezeichnet

Blue_Flag_Logo

Die Blaue Flagge ist eine weltweit bekannte Auszeichnung für Strände und Marinas, die von der „Stiftung für Umwelterziehung“ in über 40 Ländern vergeben wird.
Die Kanarischen Inseln hatten sich vor 30 Jahren zum ersten Mal um die Auszeichnung beworben.

Zu den Kriterien, die in die Bewertung eingehen, gehören u.a. die Badewasserqualität, die Beschilderung, Sicherheitseinrichtungen, ein funktionierendes Strandmanagement und vor allem auch sanitäre Einrichtungen wie Toiletten.

Für die Saison 2017 konnten die Kanarischen Inseln insgesamt 49 Blaue Flaggen für Strände und 5 für Marinas einheimsen. Davon gingen 16 an Strände auf Gran Canaria, 12 nach Teneriffa und gerade einmal 8 nach Fuerteventura, obwohl unsere Insel ja als die Strandinsel schlechthin gilt.

Besonders erstaunlich ist die Tatsache, dass die Gemeinde von Puerto del Rosario immerhin an drei Stränden in ihrem Gebiet die Voraussetzungen für die Auszeichnung mit der Blauen Flagge schaffen konnte, obwohl diese Strände kaum touristischen Charakter haben.

La Oliva konnte sich die Auszeichnung für die „Grandes Playas“, La Concha Chica, Charco de las Agujas und Corralejo Viejo (La Goleta) sichern.

Die Gemeinde von Pájara darf dagegen in 2017 nur am Strand von Butihondo eine einzige Blaue Flagge hissen. Die Fahnenmasten an anderen Stellen, die früher mit dem Gütesiegel geschmückt werden durften, wie z.B. Costa Calma, müssen dagegen leer bleiben.

Viele Strandbenutzer haben sich sicher auch schon in der Vergangenheit gefragt, wie die Gemeinde von Pájara für ihre Strände eine Blaue Flagge verdienen und vor allem behalten konnte. Die Mehrzahl der an den Stränden installierten Toiletten haben von Anfang an nicht funktioniert. Zu kaum einem anderen Thema haben uns so viele kritische Leserbriefe erreicht, wie zu den defekten der völlig verdreckten Strandtoiletten.

Auch wenn die Touristikverantwortlichen von Fuerteventura immer wieder betonen, dass Fuerteventura mehr zu bieten habe, als „Sonne und Strand“, so sind doch gerade diese beiden Faktoren nach wie vor die wichtigsten Verkaufsargumente für unsere Insel.

Wie kann es da sein, dass unsere Verantwortlichen nicht in der Lage sind, unsere Strände „ausgezeichnet“ zu erhalten? An der Badewasserqualität dürfte es wohl kaum gelegen haben!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten