Schmier Dich ein! Kostenlose Sonnencreme an Hauptstadt-Stränden

Sonnencreme Spender Puerto Rosario

Die für die Strände zuständige Abteilung der Gemeindeverwaltung von Puerto del Rosario hat an drei Stellen Sonnencreme-Spender eingerichtet, an denen sich Strandbenutzer kostenlos bedienen können. Diese befinden sich an den Zugängen der Playa Blanca, am Strand von Los Pozos und in Puerto Lajas.
Die Aktion soll den Strandbenutzern die Wichtigkeit eines ausreichenden Sonnenschutzes nahebringen, um irreparablen Hautschäden vorzubeugen.

Die Sonnencreme-Spender sollen jeden Tag morgens aufgebaut und abends wieder abgebaut werden.

Die Hauptstadtgemeinde möchte damit die Servicequalität ihrer Strände für Urlauber und Anwohner weiter verbessern.

Als Strände, die mit dem Gütesiegel der „Blauen Flage“ ausgestattet sind verfügen diese über Rettungsschwimmer, einem Zugangssteg sowie Hilfsmittel für Personen mit eingeschränkter Mobilität und Toiletten, Duschen und Abfallbehälter.

Da die Kanaren die Region Spaniens mit der höchsten Hautkrebsrate in der Bevölkerung sind, ist es sicher nicht verkehrt, Aufklärungsarbeit zu leisten. Doch ob die Idee der „kostenlosen Sonnencreme für alle“ wirklich einen Beitrag zur Reduzierung der Hautkrebshäufigkeit leisten kann, dürfte fraglich sein, ebenso, ob die Gemeindeverwaltung diesen Service wirklich dauerhaft funktionsfähig halten kann.

Wer verhindert, dass besonders schlaue Zeitgenossen die „kostenlosen“ Spender dazu nutzen, ihren Vorrat an Sonnencreme aufzustocken, anstatt nur den Tagesbedarf vor Ort und Stelle aufzutragen? Wer kontrolliert im Tagesverlauf, ob die Spender leer sind, und tauscht diese ggfs. aus?

Sind Strandbenutzer wirklich bereit, Sonnencreme aus einem für alle frei zugänglichen Spender aufzutragen, der noch dazu den ganzen Tag in der prallen Sonne steht, möglicherweise ohne genau zu wissen, welche Art von Sonnencreme sich darin befindet bzw. welche Inhaltsstoffe diese enthält?

Sonnencreme gehört wohl in den höchstpersönlichen Verantwortungsbereich eines jeden Strandnutzers, sodass es kaum nachzuvollziehen ist, warum diese vom Steuerzahler, also von der Allgemeinheit, bezahlt werden soll? Dies wäre allenfalls dann sinnvoll, wenn die Gemeinde die Versorgung mit Sonnencreme effizienter durchführen könnte als die Bürger selbst.

Am meisten profitieren dürfte von der Aktion wohl der Lieferant der Sonnencreme.

Interessant wäre in diesem Zusammenhang, ob die Toiletten an den Stränden mit ausreichend Klopapier ausgestattet sind bzw. ob der Nachschub funktioniert? An manchen öffentlichen Schulen wie z.B. in Gran Tarajal und Costa Calma gibt es auf den Toiletten für die Schüler in der Regel kein Klopapier. Diese müssen Ihr Klopapier von zuhause mitbringen.

1 Kommentar

  1. Ein großes Kompliment für die Stadtverwaltung von Fuerteventura ! Sonnencreme für Einheimische und Badetoristen bereit stellt um einen Hautkrebs vorzubeugen ! Muchos Saludos Günter Rengel

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten