Mehr als 25.000 Menschen bei diesjährigen Feierlichkeiten zu Ehren der Schutzheiligen Fuerteventuras erwartet

Als Hauptschauplatz der religiösen Feierlichkeiten zu Ehren der Schutzheiligen Virgen de la Peña bereitet sich der Ort Vega de Río Palmas im Gemeindegebiet von Betancuria bereits auf den alljährlichen Ansturm während der zentralen Festtage statt, an denen Schätzungen des Cabildo zufolge mehr als 25.000 Menschen erwartet werden.

Startschuss des diesjährigen Patronatfestes werden am 09.09.2017 knapp eine Woche vor dem eigentlichen Hauptfest die erstmalig stattfindende Viehmesse sowie der Traditionsmarkt sein. Den zahlreichen Pilgern zur Felskapelle im Barranco de las Peñitas wird auf ihrem Weg die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln sowie offziellen Wanderpfaden ans Herz gelegt. Knapp 5.000 Programmheftchen sollen über die verschiedenen Busfahrpläne und Abfahrtszeiten informieren.

Die gesamte Infrastruktur rund um Vega de Río Palmas ist in den vorangegangenen Wochen intensiv auf das bevorstehende Fest vorbereitet worden, das auf Fuerteventura jährlich die größten Besuchermassen anhäuft und somit besonderer Organisations- und Sicherheitsmaßnahmen bedarf. Die zum Einsatz kommenden Sicherheitskräfte umfassen ein mehr als 120-köpfiges Team aus Polizisten, Mitarbeitern des Roten Kreuzes, Sanitätern und Zivilschutzes. In die Veranstaltung des Großevents hat die Inselverwaltung insgesamt 70.000 Euro investiert. Im Vergleich zur letzten Ausgabe sind die Kosten somit um knapp 10.000 Euro gewachsen.

Ende August wurde der Eventkalender im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt, bei der neben Cabildo-Präsident Marcial Morales und den Bürgermeistern von Antigua und Betancuria auch die Kultur- und Verkehrsbeauftragten der Insel, der Generalvikar des Bistums Kanarische Inseln sowie viele weitere Vertreter anwesend waren.

Um nur die größten Programmpunkte zu nennen, findet am Donnerstagabend des 14.09.2017 auf dem Marktplatz „Plaza del Santuario“ in Vega de Río Palmas eine Aufführung der Lehrerin María Dolores Calero statt, die von der Folkloreband Mafasta sowie der Theatergruppe der Gemeinde Betancuria begleitet wird. Dieser „historische Dialog“, der in diesem Jahr die traditionelle Eröffnungsrede ersetzen wird, erzählt unter anderem die Geschichte hinter der Erscheinung der heiligen Señora de la Peña.

Die Wallfahrt von allen Teilen der Insel bis zur Ermita de La Peña findet am Freitag statt, bevor dann um 17:30 Uhr der Festumzug (Romería-Ofrenda) beginnt. Die festliche Eucharistie am Samstag wird vom Bischof der kanarischen Diözese, Francisco Cases Andreu, geleitet. Sportereignisse, musikalische Acts und traditionelle Märkte runden das Rahmenprogramm ab.

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Betancuria startet das Cabildo außerdem das Projekt „Los caminos de La Peña“ zur Hervorhebung und Ehrung der jährlich so zahlreich begleiteten Pilgerfahrt nach Vega de Río Palmas.

Das neue Logo des Patronatsfestes, das von dem regionalen Künstler Silvestre Chacón entworfen wurde, zeigt eine abstrakte Darstellung aller Wanderpfade auf ihrem Weg nach Vega de Río Palmas und soll ab sofort zum Symbol der Wallfahrt werden. Des Weiteren werden fast den ganzen September über insgesamt sechs internationale Künstler an mehreren Wegen stationiert sein und vor Ort an ihren Skulpturen arbeiten. Diese sollen dann dauerhaft dort aufgestellt werden und somit das ganze Jahr über einen kulturellen Bezug zu den Feierlichkeiten schaffen. Besucher der Ortschaft können dabei live bei der Entstehung der Kunstwerke zusehen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten