Tuineje plant künstliches Riff vor Fuerteventuras Küste

Schiffswrack Taucher b

Die Gemeinde Tuineje im Süden von Fuerteventura beabsichtigt, in der Nähe von Las Playitas ein Schiff zu versenken, um so ein künstliches Riff zu erschaffen. Ziel der Aktion sei es, eine Attraktion für Tauchtouristen zu schaffen und damit die touristische Entwicklung im Gemeindegebiet voranzutreiben.

Im Gegensatz zu den Nachbargemeinden Pájara und Antigua konnte Tuineje sich in der Vergangenheit nur einen kleinen Anteil vom großen Tourismus-Kuchen Fuerteventuras sichern. Lediglich in Las Playitas und Tarajalejo gibt es kleinere Hotelanlagen, deren Bettenkapazitäten aber gegenüber dem Gesamtangebot auf Fuerteventura kaum ins Gewicht fallen.

Las Playitas böte sich als Standort an, weil es dort mit dem Playitas Resort bereits eine Referenz im Sporttourimus gebe. Durch die zentrale Lage auf der Insel und die relativ geringe Entfernung zu anderen touristischen Zentren könnte ein solches künstliches Riff aber auch für Tauchurlauber in den angrenzenden Gemeinden interessant sein.

Die Initiative wird auch von der Fischereigenossenschaft von Gran Tarajal befürwortet. Deren Präsident hält die Küste von Las Playitas auch für einen idealen Standort, um ein Schiff zur Förderung des Tauchtourismus zu versenken.

Auch andere Gemeinden auf Fuerteventura zeigen Interesse, ähnliche Projekte zu realisieren. Bis Mai 2018 sollen nun ein Gutachten und ein Projekt für die Schaffung eines künstlichen Riffes erstellt werden.

4 Kommentare

  1. Es gibt seit vielen Jahren bereits ein kleineres künstliches Riff vor Las Playitas. Dieses wurde damals von der Fischereibehörde angelegt um zu sehen ob mehr Fische zum abfangen generiert werden können. Da die Fischereibehörde nie Fördergelder für ein solches Projekt von der EU erhalten würde, wird einfach unter dem Deckmantel des Tauchsports das Projekt voran getrieben.
    Wenn diesen Herren wirklich etwas am Tauchtourismus liegen würde, dann wären die ersten Wracks in Morro Jable, Corralejo oder in Caleta de Fuste.

  2. M. E. sollten Taucher die Natur betrachten und nicht Müll. Wer garantiert, dass nicht etwa Kleinstlebewesen Sondermüll in die Nahrungskette bringen….

  3. Ich finde es befremdlich dass solche Bestrebungen der ansässigen Tauchbasen, ein Wrack zu versenken oder künstliche Riffe anzulegen, seit mehr als 17 Jahren behindert/verhindert werden und jetzt als neue eigene Idee der Regierung verkauft wird.

  4. Buenas Tades ! Finde ich einen tolle Sache es bilden sich neue Korallen und gewinnt an Zuwachs von zahlreichen Fischarten ! Ja für Taucher eine neue Entdeckung ! Aber auch ein Gewinn der zugehörigen Gemeinde !

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten