Ab 15. Januar 2019: Lobos nur noch mit Genehmigung

Zutritt-Lobos

Der Zutritt zum „Islote de Lobos“, der kleinen Insel zwischen Fuerteventura und Lanzarote, ist ab dem 15.01.2019 nur noch mit einer Genehmigung möglich.

Mit dieser Maßnahme will die Inselverwaltung ihrer Verpflichtung nachkommen, die Zahl der Personen, die sich maximal gleichzeitig auf der Insel aufhalten dürfen, auf 200 zu begrenzen. Diese Höchstgrenze ergibt sich per Gesetz aus dem „Nutzungsplan für das Naturschutzgebiet Islote de Lobos“.

Zu diesem Zweck hat das Cabildo die Besuchszeiten in zwei Zeitfenster eingeteilt: von 10-14 Uhr und von 14-20 Uhr. Für jedes Zeitfenster stehen maximal 200 Plätze zur Verfügung.

Die Buchungen können ausschließlich online erfolgen. Bei jeder Buchung können maximal 3 Personen angemeldet werden. Diese müssen ihre persönliche Daten wie Name, Telefonnummer und Ausweisnummer angeben.

Die Genehmigung erhält man dann per Email als PDF-Dokument mit einem QR-Code. Die Genehmigung kann man entweder ausdrucken oder auf dem Smartphone vorzeigen.

Noch ist die Genehmigung für Lobos kostenlos

Die Genehmigung ist zurzeit kostenlos. Daher gibt es keinerlei Möglichkeiten, „Spaßbuchungen“ zu verhindern. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass regelmäßig mehr Genehmigungen beantragt werden, als tatsächlich in Anspruch genommen werden.

Laut Umweltabteilung der Inselverwaltung befindet sich das Buchungssystem in einer Testphase, die bis zum 30.01.2019 dauert. Die Kontrolle der Genehmigungen wird auf der Insel von Mitarbeitern der Naturparkverwaltung durchgeführt. Wer keine Genehmigung hat oder die vorgegeben Zeitspanne nicht einhält, soll mit einem Bußgeld belegt werden.

Für die Ausflugsveranstalter und Wassertaxis, die Überfahrten nach Lobos anbieten, dürfte das neue Verfahren erhebliche Einbußen bedeuten. Ein „spontaner“ Besuch der Insel Lobos wird nicht mehr möglich sein. In der Hochsaison dürften sicher einige Tage Vorlauf nötig sein. Auch für die Eigner privater Boote ist die Zugangsgenehmigung erforderlich, wenn Sie Lobos betreten wollen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten