Guardia Civil schließt Cannabis-Club in Morro Jable

cannabis-Club-in-Morro-Jable-geschlossen-w

Bereits am 18.06.2019 hat die Guardia Civil einen Gerichtsbeschluss für die Schließung eines Cannabis-Clubs vollstreckt. Der Cannabis-Club betrieb sein Lokal im Untergeschoss des Cosmo Shopping Centers in Morro Jable.

Offenbar verkauften die Betreiber des Cannabis-Clubs ihre Drogen an jeden, der sich dafür interessierte. Den Cannabis-Clubs der „außer-Haus-Verkauf“ jedoch streng verboten. Sie dürfen Marihuana nur in streng reglementierten Mengen an Mitglieder des Clubs abgeben. Diese dürften den Club mit dem Marihuana nicht verlassen, sondern müssen es vor Ort konsumieren.

Die Betreiber boten ihren Kunden offenbar diverse Marihuana-Sorten zum Kauf an und hatten dafür Preisauszeichnungen wie in einem Supermarkt.

Cannabis-Club in Jandia verkaufte vermutlich an jeden, nicht nur an Mitglieder

Erste Indizien für illegale Aktivitäten sammelten die Ermittler bereits im Sommer 2018.

Diese Indizien führten schließlich zu einem Durchsuchungsbeschluss, nachdem die Beamten einige Tage zuvor mehrere Kunden angezeigt hatten, die Drogen bei sich hatten, nachdem sie das Lokal verlassen hatten.

Bei den Durchsuchungen mehrerer Wohnungen der Mitarbeiter des Clubs entdeckten die Ermittler diverse Gegenstände und Substanzen, die auf den Anbau und Verkauf von Marihuana-Produkten hinwiesen. Auf einer Finca, in der offenbar die Verantwortlichen des Clubs lebten, fanden sie außerdem eine Plantage mit 45 Cannabis-Pflanzen und einem Gesamtgewicht von 4,3 Kilo, 675 Gramm verkaufsfertiges Marihuana, drei Präzisionswaagen, IT-Geräte und rund 1.400 Euro Bargeld, die mutmaßlich aus dem Drogenverkauf stammten.

3 Kommentare

  1. Adolfo meint!
    Werter Tourist, wer Drogenkonsum als Spaß ansieht, der ist wohl nicht mehr ganz dicht in der Birne!
    Auf solche Urlaubsgäste kann Fuerteventura so glaube ich recht gerne verzichten.
    Saludos Adolfo

  2. Jaja… die bösen Kiffer. Was fällt denen ein Pflanzen an Touristen zu verkaufen?

    Ganz ehrlich? Diese Drogenplitik ist ein Grund Fuerte nicht mehr zu besuchen. Ich will insbesondere im Urlaub meinen Spaß haben und nicht von der Guardia Civil angezeigt werden.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten