Kiter retten gestrandeten Delfin im Norden Fuerteventuras

Fuerteventura-Delfin-dankt-seinen-Rettern3

Am 30.06.2020 haben Kiter bei El Cotillo einen gestrandeten Delfin gefunden und zurück ins Meer gebracht.

Die Männer von der Kiteschule „Tarpos Kite“, die im Norden Fuerteventuras ansässig ist, waren am 29.06.2020 zum Kiten nach El Cotillo gefahren.

Als sie dort ankamen, fanden sie am Strand einen Delfin, der im Wassersaum angespült war.

Zunächst versuchte einer der Männer, das Tier wieder in tieferes Wasser zu bringen. Der Delfin war aber offensichtlich verwirrt, da er immer wieder in Richtung Strand zurück kam.

Rettung nach mehreren Versuchen

Bei einem weiteren Versuch brachten dann zwei Männer gemeinsam den Delfin in tieferes Wasser. So konnte das Tier dann tatsächlich wieder zurück ins Meer gelangen. Die Freude darüber stand dem Mann ins Gesicht geschrieben. Der Delfin „bedankte“ sich mit einem Wedeln mit der Schwanzflosse für seine Rettung.

„Wären wir nicht gekommen, wäre der Delfin am Strand gestorben“, erzählte uns Lorenzo Bicchierai der Eigentümer der Kiteschule „Tarpons Bay “ am Telefon. Weit und breit sei keine Menschenseele an diesem Tag am Strand zu sehen gewesen.

Lorenzo hatte die Rettungsaktion mit dem Handy gefilmt. Während Alejandro Carricart den Delfin wieder zurück ins Wasser bugsierte. Das Video der Rettung findet Ihr am Ende des Artikels.

Die Männer wollten selbst ihrem Hobby nachgehen, schließlich ist die Kiteschule im Norden zur Zeit noch geschlossen. Lorenzo hofft allerdings, gegen Mitte des Monats wieder aufmachen zu können. Es fehlen nur noch ausreichend Touristen auf Fuerteventura.

Delfine rund um Fuerteventura

In den Gewässern rund um Fuerteventura gibt es 12 Delfin-Arten. Das Oberflächenwasser ist durch die Nähe zu Afrika recht warm, aber der Kanarenstrom, der ein südlicher Ausläufer des Golfstroms ist, bring kaltes und nahrungsreiches Wasser mit.

Durch diese Kombination fühlen sich rund um Fuerteventura sowohl Arten wohl, die kaltes Wasser bevorzugen, wie auch Arten, die in wärmerem Wasser leben.
Die Tiere leben das ganze Jahr hindurch in den sogenannten Schulen in den Gewässern rund um Fuerteventura. Sie bekommen hier auch ihre Nachkommen, so dass man mit Glück nicht „nur“ Delfine, sondern sogar Baby-Delfine zu sehen bekommen kann.

Ein emotionaler Moment: der Delfin winkt seinem Retter zum Abschied mit der Flosse

20 Kommentare

  1. Den beiden Rettern eine dicke Umarmung für ihre Rettungsaktion.
    Das sah ja zuckersüß aus wie sich der Delfin bedankt hatte.

    Liebe Grüße aus Deutschland und wir sehen uns in Oktober
    Sarina

  2. Super Aktion😀😀😀 Wir zählen schon die Tage,bis wir im September wieder für 4 Wochen auf „unserer“ Insel sind.

  3. Danke das ihr dem Delphin wieder ins Leben unter Wasser geholfen habt. Ihr habt das Herz am rechten Fleck.
    Möget ihr für immer einen Schutzengel bei Euch führen, wenn ihr auf dem Wasser eurem Hobby nachgeht.
    Danke…..

  4. Tolle Rettungsaktion der Leute der Delphin hätte das nicht überlebt gut für das Tier

  5. …große Fuerte-Sehnsucht. Vlt. schaffen wir es Anfang September dort zu sein.

  6. Da sieht man wieder wie herzlich und liebevoll die Menschen auf Fuenteventura sind💖
    Tolle Aktion und wie wunderschön anzusehen die Dankbarkeit und Freude des Delphins 😊Ich sehne mich zurück auf diese Insel ⛱🐳🤗

  7. Vielen Dank an Lorenzo & Alejandro 🙂

    Wir hoffen im Herbst wieder in El Cotillo zu sein…

  8. Vielen lieben Dank generell für eure Berichterstattung und speziell für die Informationen seit Ausbruch von Corona. Wir sind jedes Jahr ein paar Mal auf Fuerte und vermissen die Insel sehr. Auch machen wir uns Sorgen um die vielen lieben Menschen im Hotelgewerbe und der Gastronomie. Danke, dass ihr uns so prima mit Informationen versorgt.
    Gerne unterstützen wir euch und alle oben genannten auch mit unseren Urlauben.
    Herzliche Grüße aus Deutschland

  9. Vielen vielen Dank!
    Diesen Männern kann man gar nicht genug danken für Ihren selbstlosen Einsatz
    lg r

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten