Erster Todesfall im Zusammenhang mit Corona auf Fuerteventura

1-Todesfall-Fuerteventura

Am Nachmittag des 09.09.2020 ist auf Fuerteventura der erste Patient seit Beginn der Pandemie im Zusammenhang mit Covid-19 verstorben.

Es handelt sich um einen Mann im Alter von über 80 Jahren, der bereits an Vorerkrankungen litt. Er starb in der Notaufnahme, nachdem er von zu zuhause mit einem Ambulanzfahrzeug ins Inselkrankenhaus von Fuerteventura eingeliefert wurde.

189 Todesfälle auf den Kanaren

Bis 14:00h am 09.09.2020, also noch vor dem Tod des Patienten auf Fuerteventura, hatte die kanarische Gesundheitsbehörde die kumulierte Zahl der Corona-Toten auf den Kanaren mit 189 bekannt gegeben. Davon sind 14 in den letzten 7 Tagen verstorben.

Auf Teneriffa sind bisher 119 Menschen gestorben, auf Gran Canaria 57, auf Lanzarote 7 und auf La Palma 6.

Leichter Rückgang der 7-Tage-Inzidenz auf den Kanaren

Der Trend bei den täglich gemeldeten Neuinfektionen ist auf den Kanaren seit dem 07.09.2020 rückläufig. Am 04.09.2020 wurden noch 363 neue Fälle gemeldet, die 7-Tage-Inzidenz erreichte mit 96,87 pro 100.000 ihr bisheriges Maximum der vergangenen Wochen.

Am 09.09.2020 wurden nur 215 neue Fälle gemeldet, die 7-Tage-Inzidenz lag bei 91,53. An den beiden Tagen davor wurde jeweils rund 180 neue Fälle gemeldet.

Anzahl der Gesundungen auf Fuerteventura höher als die Neuinfektionen

Für Fuerteventura wurden am 09.09.2020 von der Inselregierung 11 neue Fälle und 27 Gesundschreibungen gemeldet. Dadurch ist die Zahl der aktiven Fälle auf 127 zurückgegangen. Auch in den vergangenen 7 Tagen lag die Zahl der Gesundschreibungen des öfteren über der Zahl der Neuinfektionen. Das Maximum der aktiven Fälle auf Fuerteventura lag bisher bei 143 und wurde am 06.09. und am 08.09. erreicht.

Zahl der Fälle im Krankenhaus steigt weiter

Auch wenn die Zahl der täglichen Neuinfektionen auf den Kanaren darauf hindeutet, dass die Kurve sich langsam abflachen könnte, nimmt die Zahl der Personen, die mit Corona in einem Krankenhaus behandelt werden müssen, momentan weiter zu.

Am 08.09.2020 mussten auf den Kanaren 54 Patienten auf einer Intensivstation wegen einer Covid-19-Erkrankung behandelt werden. Am 08. August 2020 lag diese Zahl bei Null.

208 Patienten befanden sich am 08.09.2020 auf den Kanaren mit Corona auf Station. Am 08.08.2020 waren es gerade einmal 35.

13 Kommentare

  1. Corona Test,

    vielen Dank für die Klarstellungen über einen Corona Test hier auf Fuerteventura.
    Haben mir sehr geholfen.
    Gruß Werner

  2. Hallo nochmal,

    das Ergebnis wurde uns 7 Stunden später zur Abholung bereitgestellt.
    Es war in spanisch und englisch verfasst.
    Das Wort „negativo“ ist aber, glaub ich, grundsätzlich zu verstehen:-)..

    Wichtig: es sollte eine Lote-Nr. darauf sein.

    Das Gesundheitsamt wollte das Ergebnis als Scan und per Email und hat daraufhin zügig reagiert.

    Wie das jetzt ab Oktober wird, wir werden sehen.

    Wir sind ab Ende November wieder auf der Insel, vorausgesetzt der Flug wird nicht storniert.
    Sollte die Reisewarnung aufrecht erhalten bleiben, könnte das für uns Quarantäne zur Folge haben, aber das nehmen wir in Kauf.
    Alles Gute!!!

  3. @C.F. Wir haben Ende der Woche auch einen Termin für den PCR-Test in Corralejo. Wurde dir das Testergebnis vor Ort gleich mitgegeben? War es in spanisch oder in englisch/ggf. deutsch? Und wie hast du es dem Gesundheitsamt vorgelegt? Sorry, habe mich zwar belesen, aber irgendwie werde ich aus dem ganzen Prozedere nicht schlau und würde mich über eine Antwort freuen :).

    @Werner Wir sollten eigentlich am Donnerstag mit Condor zurückfliegen, aber der Flug wurde ersatzlos gestrichen. Nun sollen wir mit der TUI am Samstag zurückfliegen und hoffen inständig, dass dieser nicht auch storniert wird. Bis jetzt sieht es ja ganz gut aus. Drücke euch die Daumen, dass ihr keine Probleme mit dem Rückflug habt!

    Liebe Grüße, Katrin

  4. @ C. F. + Werner: Es kommt auf eure Reisezeit an. Ab 01.10. gilt nach Rückkehr eine Mindest Quarantäne von 5 Tagen, bevor man in Deutschland nach Erhalt eines negativen Tests (noch mal + 24 bis 72 Std.) die Quarantäne beenden kann. Bei Tests vor Ort muss man unterscheiden, ob lediglich ein Bluttest (zeigt nur Antikörper) oder der amtlich geforderte Rachenabstrich angeboten wird.
    So oder so wünsche ich allen eine sichere Reise (auch wenn ich selbst storniert habe) und Gesundheit! 🙂

  5. Hallo Werner,
    Ich hatte bereits an anderer stelle darüber berichtet.

    Einen PCR Test können Sie in der Praxis CEM in Costa Calma, nach vorheriger Reservierung durch führen lassen.
    Er kostet p.P. 80 Euro und das Ergebnis gibt es am gleichen Tag.

    Bei mir/uns wurde dieser negative Test anstandslos vom Gesundheitsamt anerkannt, ohne Quarantäne!

    Viel Erfolg 👍

  6. @Jörg… Wo kommt denn die Erkenntnis her, daß Immigranten in die Corona Statistik einfließt? Ist doch vor Wochen rausgenommen worden?

  7. Jetzt mal ein anderes Thema.
    Viele sind auf die Insel geflogen,als diese noch nicht Risikogebiet war. So wie es aussieht, hat die Tui noch keine Rückflüge gestrichen. Es kann also damit gerechnet werden,dass man wenigstens den Heimflug antreten kann. Allerdings muss nach Ankunft ein Test gemacht werden,der kostet zwar nichts,aber wenn ich mich an die Warteschlangen (vor dem Testzentrum) in Frankfurt erinnere ,kommt mir das Grauen. Wie kann man das umgehen. Kann man hier einen Test machen lassen (2Tage vor Abflug/Test sollte nicht älter sein als 48 Stunden) und was kostet der hier?
    Kann mal da jemand aufklären?

  8. @Jörg ja das würde mich auch interessieren. Warum werden jetzt plötzlich Bootsflüchtlinge und Touristen einfach so dazugezählt? Dann müsste Mann ja auch die Touristen (gesunde) dazuzählen bei Betrachtung der 7 Tage Inzidenz pro 100.000. da sieht die Lage für Fuerte sicher gleich ganz anders aus;-) oder sind aktuell in den Zahlen keine Flüchtlinge oder Touristen enthalten weil diese auf Fuerte alle gesund sind? Glaube ich kaum. Hat wer Infos dazu?

  9. @Gilgen was ist dass denn für ein seltsamer Kommentar! Wenn jemand Asthma hat kann er damit noch Jahrzehnte leben. Bekommt er aber richtig Covid19 oder von mir aus bricht er sich den Hals dann ist doch klar woran er JETZT gestorben ist.

    Klar gibt es Fälle wo das nicht so offensichtlich ist… Aber selbst mit gesunden Menschenverstand sollte es möglich sein zu erkennen welchen Einfluss covid und welchen eventuelle Vorerkrankungen haben. Das ist doch schlicht eine Abschätzung wie lange ich mit den Vorerkrankungen ohne Covid19 noch gelebt hätte.

  10. Gibt es einen Grund dafür, daß Blas Acosta seit wenigen Tagen nicht mehr die Anzahl der Immigranten mit positivem Covid Ergebnis veröffentlicht? Kann mir gut vorstellen, daß hier Order von ganz oben kommt. Wenn die Zahlen über die Kanaren schon Schei… sind, muß man ja kein Salz in die Suppe geben. Muß mich schon fragen, wie Subsahara Immigranten dem Zählwerk der Kanaren zugeordnet werden können. Das war auch schon mal anders. Gott sei Dank sind unsere Spanier ja sooo friedlich. In vielen europäischen Ländern wäre das anders. Bitte nicht falsch verstehen, ich rede nicht von Aufruf zur Gewalt. Verbal sollte es schon an der Zeit sein Luft abzulassen, zumal es für verdammt viele Canarios inzwischen eng wird.

  11. Wer bestimmt das , den Grund zu nennen und wissentlich zu kennen , aus welchem Grund jemand stirbt , bei Vorerkrankungen , welche stets da sind und Corona gesellt sich dazu , weil seit Monaten aktuell ( deshalb der stetige Missbrauch ) , das Ganze mit gesundem Menschenverstand etwas zu hinterfragen , sich anders zu orientieren , Skepsis und Kopfschütteln gesellen sich dazu . Corona wirkt etwas ausgelaugt , die uns vertraute Grippe ist und bleibt natürlicher ,

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten