La Oliva fordert für Ostern Militär und Kanarische Polizei zur Kontrolle der Corona-Maßnahmen an

Militär-und-Kanarische-Polizei-in-La-Oliva

Die Bürgermeisterin von La Oliva, Pilar González, hat am 22.03.2021 in einem Interview bei Radio-Sintonia bekannt gegeben, dass sie zur Kontrolle der Corona-Maßnahmen während der Osterzeit die Unterstützung des Militärs und der Kanarischen Polizei angefordert hat.

Dies hat Fuerteventuras nördlichste Gemeinde in einer Pressemitteilung auf ihrer Webseite noch am selben Tag bestätigt.

Die Bürgermeisterin hat den Direktor der Generalveraltung des Staates auf Fuerteventura offiziell um die Unterstützung der Sicherheitskräfte durch Militärangehörige während der Ferienzeit der Osterwoche ersucht, um die Sicherheit und die Gesundheit der Gesamtheit der Bürger zu garantieren.

Außerdem hat sie sich an den Generaldirektor für Sicherheit und Notfälle der kanarischen Regierung gewendet, um die Unterstützung durch Beamte des Polizeicorps der Autonomen Region der Kanarischen Inseln zu beantragen.

„Zurzeit hat unsere Gemeinde 8.000 touristische Betten mit einer mittleren touristischen Auslastung von 100% für diese Osterwoche und wir haben ein Defizit von 38 Beamten bei der Gemeindepolizei im Bezug auf unsere Einwohnerzahl“, unterstreicht González. Weiter führt sie aus: „Meine Priorität als oberste Verantwortliche dieser Gemeinde ist es, für die Sicherheit und Gesundheit sowohl der Bürger als auch der derjenigen zu sorgen, die La Oliva als Ferienziel oder vorübergehenden Wohnsitz für die Telearbeit auswählen“.

[Anm. der Redaktion: für uns ist nicht nachzuvollziehen, aufgrund welcher Informationen die Bürgermeisterin von La Oliva mit einer 100%-igen touristischen Auslastung der 8.000 Betten rechnet. Scheinbar rechnet sie in jedem Fall mit vielen Touristen und viel Arbeit die unterbesetzte Gemeindepolizei.]
[Anm. der Redaktion: die Gemeinde die Angabe zur erwarteten Auslastung zu Ostern mittlerweile von 100% auf 60% korrigiert. Dennoch erscheint uns auch dieser Wert sehr optimistisch.]

Die Bürgermeisterin hofft auf eine positive Antwort um zu verhindern, dass sich Vorfälle wie in der vergangenen Weihnachtszeit wiederholen.

[Zu Weihnachten und Silvester gab es trotz der nächtlichen Ausgangsperren und Kontaktbeschränkungen Familienfeiern und ausschweifende Partys ohne Abstand und Masken in Corralejo im Norden Fuerteventuras. Diese stehen mindestens in einem zeitlichen Zusammenhang mit den im Januar stark gestiegenen Neuinfektionen.]

In ihrer Botschaft auf der Webseite appellierte die Gemeindeverwaltung an die individuelle Verpflichtung der Gesamtheit der Bürger, die von den Gesundheitsbehörden vorgegeben Normen zu respektieren und bat darum, die Zahl der Kontakte auf das Geringstmögliche zu reduzieren, um den Anstieg der positiven Covid19-Fälle zu bremsen.

Militäreinsatz während des Alarmzustands in Spanien

In Spanien gilt noch immer der sogenannte Alarmzustand. Bereits während des Alarmzustands im ersten Lockdown nach dem 15.3.2020 wurde auf Fuerteventura wie auch im Rest Spaniens das Militär eingesetzt, um die Polizei bei der Kontrolle der Einhaltung der Corona-Maßnahmen zu unterstützen.

Auch Einsätze des Polizeicorps der Autonomen Region der Kanarischen Inseln (Policía Canaria) gab es auf Fuerteventura während der Pandemie schon vorher. Das Hautpeinsatzgebiet der Policía Canaria ist der Personenschutz und der Objektschutz von Einrichtungen der kanarischen Regierung. Allerdings gehört es auch zu ihren Aufgaben, für „die Einhaltung von Verfügungen und Erlassen der Organe der Autonomen Region zu sorgen“. Letzteres würde auch die Einhaltung der von der kanarischen Regierung erlassenen Corona-Maßnahmen beinhalten.

In dem Radiointerview hatte die Pilar Gonzáles geäußert, dass sie den Militäreinsatz nach den Erfahrungen aus der Weihnachtszeit „für notwendig hält“. Zwar könne das Militär bei Verstößen nicht sanktionieren, aber es könne „orientieren und helfen, die Normen einzuhalten, die uns sicher ans Ziel führen“.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

29 Kommentare

  1. @Thomas Wolf:
    Danke für die Idee und für das Anteilnehmen an unserer Diskussion 🙂

    Allerdings bin ich hier ganz bei Andrés:
    Auf das zu schauen, was gerade wirklich ist (bzw. was gewesen ist und bis heute wirkt) ist das eine. Andrés und ich haben nur auf die Zahlen geschaut, die tatsächlich Realität sind, bzw. wir haben auf die Entwicklungen geschaut, wie sie tatsächlich gewesen sind.
    Hochrechnungen auf die Zukunft zu projezieren ist etwas ganz anderes.

    Ableitungen für die Zukunft zu treffen war bisher gar nicht in unserem Fokus. Wir hatten erst einmal genug damit zu tun, die bisher zusammen getragegen Zahlen so zu interpretieren, dass daraus ein gemeinsames Verständnis entsteht 😉

    Allerdings ist das Extrapolieren ein weiterer interessanter Aspekt, ohne Zweifel.
    Für mich selbst mache ich das eh schon die ganze Zeit, weil ich eben versuche zu beziffern, wie viele Menschen wohl schon geimpft sein können/werden, wenn ich am 11. Mai hoffentlich gen Fuerte aufbrechen kann.
    Derzeit brauchen wir grob gerechnet etwa 9-10 Tage für 2 Mio. Impfungen. In 6 Wochen möchte ich fliegen.
    Das lässt sich leicht hochrechnen bzw. verschiedene Szenarien entwickeln, je nach der Intensität der Steigerung der Impfmengen.
    Dagegen halten muss ich dann, dass es eben auch viele Zweitimpfungen sein werden, also dass 2 Mio. Impfungen nicht automatisch 2 Mio. zusätzlich geimpfen Bürger:innen bedeuten.
    Es bleibt spannend … 😉

  2. @ Thomas Wolf

    mit Hochrechnungen ist das so eine Sache, wie wir ja auch von den Wahlvorhersagen wissen. Keiner von uns kann in die Zukunft blicken, wie sich das Impftempo entwickeln wird. Wie schnell diesbezüglich Änderungen eintreten können zegit die Meldung das an Ostern wohl einige Impfzentren schließen, und angeblich wird im Saarland Sonntags sowieso nie geimpft, wer soll das noch nachvollziehen. Bis Ende des Sommers sollen wir alle ein Impfangebot erhalten haben, warten wir es einfach ab.

  3. @ Fuertegirl

    Wir haben anscheinend eine unterschiedliche Betrachtungsweise der Begriffes Durchschnitt :-). Ich hatte Dir geschrieben, dass ich vom Impfbeginn bis heute ausgehe, daraus ermittele ich den Duchschnitt, Du nimmst dagegen die letzten Tage und hoffst das es so weiter geht oder noch zunimmt. Wir klären das im Mai wenn möglich :-):

    • @Andrés Cazador @Fuertegirl, der Begriff, der Euch in diesem Zusammenhang interessieren sollte, ist nicht“ Durchschnitt“ (arithmetisches Mittel), sondern die Methode der „Extrapolation“.

  4. @Andrés:
    Nein, mein Darstellung ist nicht falsch, sie basiert auf den echten und öffentlich nachlesbaren Fakten.
    Aber Du hast einen Logikfehler in Deiner Rechnung, tut mir leid, das so klar sagen zu müssen.

    Ja, Du hast recht (ich wiederhole mich gerade): Wenn man den ganzen Zeitraum von Impfbeginn bis jetzt betrachtet, dann impfen wir 135K am Tag.

    Dein Logikfehler ist aber, dass ich NICHT sage (wie du es darstellst) dass wir ÜBER DIE GESAMTE ZEITSPANNE durchschnittlich 200K pro Tag impfen. Das wäre ja auch falsch, weil es eben nur 135K sind, wie man überall nachlesen kann.

    Was ich aber sage ist folgendes:
    Die gesamte Zeitspanne zu betrachten ist relativ nutzlos, weil gerade im Im Februar und März eine ziemliche Dynamik reingekommen ist, die nicht sichtbar wird, wenn Du die ganze Zeitspanne betrachtest.
    Ich habe mir jetzt mal die Mühe gemacht, für Dich die durchschnittliche Impfmengen pro Tag nach den MONATEN aufzulisten (ich kann gut mit Excel umgehen ;-))
    12/2020: 36.425 Impfungen im Durchschnitt pro Tag
    01/2021: 76.127 Impfungen im Durchschnitt pro Tag
    02/2021: 133.162 Impfungen im Durchschnitt pro Tag
    03/2021: 234.340 Impfungen im Durchschnitt pro Tag,

    Diese Zahlen zeigen gut die Dynamik der durchschnittlichen täglichen Impfmengen und sind eben nicht sichtbar, wenn man Deine Betrachtungsweise nimmt. Ich hoffe, das kannst Du jetzt nachvollziehen?

    Daher auch Dein Logikfehler, denn die durchschnittlichen mehr als 200.000 Impfungen pro Tag kommen erst im März zum Tragen, nicht vorher.

    Anderer Punkt:
    Und ich glaube, Du hast Dich bei Deinem Kommentar am 23.03. mit den 170.000 Impfungen pro Woche [sic] einfach verhauen. Du meintest wahrscheinlich pro Tag (was zwar auch nicht ganz stimmt, aber schon wesentlich dichter dran ist).
    Sollte das so sein, dann sag‘ das doch einfach, ist doch nicht schlimm. Wir alle irren uns mal 😉

  5. @Andrés:
    Ich habe Deine Rechnung von Anfang an verstanden und sie selbst auch so nachvollzogen mit meinem vorletzten Kommentar. Und ja, Deine Zahl von durchschnittlich 135.000 Impfungen pro Tag seit Impfbeginn ist korrekt.
    Aber die Aussagekraft dieser Zahl ist völlig lau, denn letztlich steigt die Anzahl der Impfdosen pro Woche stetig an. Das spiegelt sich in Deiner Zahl aber nicht so wirklich wider.

    Wie ich schon vorher schrieb: Es kommt auf die Perspektive an. Auf die Fragestellung.
    Wenn Du fragst: „Wie viele Impfungen haben wir durchschnittlich pro Tag seit Beginn der Impfungen gehabt?“ dann ist die richtige Antwort natürlich Deine 135.000.
    Das bezweifle ich auch überhaupt nicht.

    Mein Punkt ist aber der, dass wir in den letzten Wochen und Monaten erheblich an Geschwindigkeit gewonnen haben (wenngleich es immer noch viel zu langsam ist – kein Zweifel).
    Daher wären meine Fragestellungen eher: „Wie sehr steigern wir uns im Vergleich zum Vormonat“ oder „Wie sehr steigern wir uns im Vergleich zur Vorwoche“.
    Um halt die Dynamik der Entwicklung darzustellen.

    Meine Darstellung ist richtig. Jede Zahl, die ich nannte, ist korrekt. Es kommt nur auf die Betrachtungsweise bzw. die Fragestellung an. Deine Zahl von 135.000 ist genauso korrekt wie meine genannten Zahlen.

    Es sind einfach zwei verschiedene Betrachtungsweisen der Zahlen, wobei ich Deine Zahl eben nicht aussagekräftig finde, weil sie die Entwicklung, also den Fortschritt, nicht darstellt. That’s all.

    Widersprechen muss ich Dir aber in Deiner Aussage vom 23.03, dass wir derzeit 170.000 Impfungen pro Woche (!) machen. Das ist einfach sachlich falsch. Das kannst Du nachprüfen.
    Und deswegen widerspreche ich dir auch dabei, dass Du sagst, meine Darstellung wäre falsch.
    Meine Daten sind nicht falsch, sie sind öffentlich nachprüfbar und nachvollziehbar.

  6. @ Fuertegirl

    Deine Darstellung ist leider falsch. Also gut, da ich weiß, dass Du es nicht böse meinst, dann vielleicht nochmal etwas ausführlicher. Wir impfen seit dem 27.12 2020 , das sind Stand heute 27.03.2020 91 Tage. Wenn wir durchschnittlich > 200.000 impfen würden, dann wären wir jetzt bei 18.400.000 Impfungen (91 Tage x 200.000). Tatsächlich sind wir Stand heute bei 12.363.439, das heisst ein Durchschnitt von 135.862. So hoffe es ist jetzt klarer geworden, Durchschnitt fängt bei mir vom Impfbeginn bis heute an und nicht erst seit gestern.

  7. @Andrés:
    Ich stimme Dir völlig zu, dass das jetzige Impftempo bei weitem nicht schnell genug ist, um „jedem Bürger bis Ende des Sommers ein Impfangebot gemacht haben“ zu können. Da muss im April ordentlich eine Schippe drauf gelegt werden – kein Zweifel.

    Mir ging es bei meinen Ausführungen nur darum, den Blick wieder auf Zahlen und Fakten zu lenken, denn dein am 23.03. geposteter Hinweis „wir impfen zur Zeit ca. 170.00 Leute die Woche, …“ ist faktisch einfach nicht korrekt.

    Wir impfen nicht 170.000 Leute die Woche, sondern verimpfen durchschnittlich >200.000 Impfdosen am Tag (!).
    Das ist Fakt und öffentlich nachlesbar.

    Deiner Rechnung mit den fehlenden 3,6 mio. Menschen und der Differenz von 40.000 hingegen kann ich leider nicht folgen, sorry.

  8. @ Fuertegirl

    Nimm es mir nicht übel, aber von Perspektiven und Tendenzen halte ich persönlich nicht soviel, das ist in der Vergangenheit zu oft schon schief gegangen, nennen wir es mal einen Mutmacher oder Hoffnungsschimmer.

    Ich halte mich lieber an Fakten und Realität, das mit der Milchmädchenrechnung kann ich so nicht ganz teilen, denn Dein Ergebnis beinnhaltet 3,6 Millionen Menschen, die eben nicht geimpft sind (90 Tage x 40.000 Differenz) bis vorgestern.

    Es ist doch vollkommen klar, dass das jetzige Impftempo nicht annähernd ausreicht um die Versprechen, die gemacht worden sind einzulösen. Selbst wenn wir ab heute 250.000 Leute täglich impfen, bräuchten wir bei großzügiger Rechnung noch mindestens 9 Monate bis alle mindestens einmal geimpft worden sind. Und soweit ich weiß, müssen alle Personen dich mindestens zweimal geimpft werden oder ?

  9. @Andrés:
    Come on… das ist jetzt eine Milchmädchenrechnung und das weißt du auch 😉
    Dass die ganze Impferei erst einmal anlaufen muss, ist doch klar und es immer eine Frage der Perspektive, auch das weißt du 😉

    Aber gut, dann spiele ich Dein Spielchen mal mit:
    Bei Betrachtung der ganzen Zeitspanne kommen wir auf deine 135K Impfungen pro Tag.
    Bei Betrachtung des Monats März bis dato kommen wir auf fast 231K Impfungen pro Tag.
    Bei Betrachtung der letzten 7 Tage kommen wir sogar auf über 234K Impfungen pro Tag.
    Die Tendenz ist eindeutig, also worüber reden wir jetzt, hm? 😉

    Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquotenmonitoring.xlsx?__blob=publicationFile

  10. @ Fuertegirl

    Ja das ist Stand heute 09.35 Uhr, nachdem man jetzt endlich mal Dampf macht beim Impfen. Wie Du richtig schreibst impfen wir seit dem 27.12.2020, wenn Du die Anzahl der Impfungen durch die 90 Tage teilst, dann sind wir jetzt im Durchschnitt bei ca. 133.780 pro Tag, das Ganze natürlich ohne MWST :-).

  11. Update @Andrés:
    Gestern, 25.03.2021, wurden 279.064 Impfdosen in ganz D verimpft.
    Insgesamt wurden bisher seit dem 27.12.2020 über 12 Mio. Impfdosen verimpft.

    Aber dahinter stehen naürlich nicht 12 Mio. Menschen, da viele von den 12 Mio. Impfdosen Zweitimpfungen waren.
    Sonst wäre ja man mit einer Impfdosis schon voll geimpft, aber das ist ja nicht der Fall. Es braucht für den vollen Impfschutz pro person 2 Dosen (jedenfalls mit den bisherigen Impfstoffen).

    Quellen: Von mir vorher verlinkte Websites

  12. @Andrés, Peter und Anita:
    Bevor Ihr Euch die Köpfe heiß redet, ohne die verschiedenen Impfzahlen der vergangenen Monate sowie der aktuellen Impfmengen pro Tag und pro Woche zu berücksichtigen, verlinke ich mal eben kurz die zwei wichtigsten Datenquellen für den Perspektivwechsel:

    1. Aktuelles Impfmonitoring inkl. Impfdosen der letzten 7 Tage:
    http://www.impfdashboard.de

    2. Chronologische Liste der Impfmengen pro Tag seit Beginn der Impfkampagne: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquotenmonitoring.xlsx?__blob=publicationFile

    Mit diesen beiden Datenbasen ist sicher eine konstruktive Diskussion auf Faktenbasis möglich und Ihr redet nicht mehr aneinander vorbei 😉

  13. @ Peter P.

    Dann bitte das auch richtig schreiben, wir impfen wenn mich nicht alles täuscht seid dem 27. Dezember, das sind Stand gestern ca. 84 Tage. Das würde bedeuten das in Deutschland ca. 14.300.000 Menschen geimpft sein müssten. Das kann man überall nachlesen, sofern man an der Wahrheit interessiert ist.

    Das Fr. Merkel vor der Wirtschaftslobby eingeknickt ist sehe ich so nicht. Wer ausser den großen Industrieunternehmen kann denn noch seiner Arbeit halbwegs vernünftig nachgehen ? Es fahren täglich noch genügend Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln und/oder treffen sich dann gemeinsam arbeitend im Unternehmen.

    Und eine weitere Anmerkung sei mir noch erlaubt – wie kann ich jemand wie Hr. Scheuer, der im Rahmen seines politschen Schaffens absout nichts auf die Reihe bekommen hat, mit Präzision seine Projekte zu Lasten der Steuerzahler in den Sand gesetzt hat, heute immer noch glaubt alles richtig gemacht zu haben, wie kann ich so eine wandelnde Katastrophe zum Leiter der Taskforce Impfen machen ?
    Die wenigen Tage Impfstopp für Astrazeneca haben sich sicherlich nicht großartig in der Bilanz der geimpften Personen niedergeschlagen, eher der Vertrauensverlust durch die negativen Meldungen in den Medien und die miserable Außendarstellung des Konzerns. Ich kann Ihnen versichern, dass dieses Vakzin zum Teil in den Impfzentren liegen bleibt, da sich nicht alle damit impfen lassen wollen.

  14. @ Peter P.
    Machen wir es doch einfacher…Bisher sind in Deutschland 4,12 % geimpft….hüstel!
    Zu „Gäbe es nicht immer wieder Unbelehrbare und Ignoranten, wie vorsätzlich die Schutzmaßnahmen missachten, wäre auch die Inzidenz (und damit das Infektionsrisiko) in Deutschland wesentlich geringer“ kann ich nur bemerken, dass meine Kolleginnen und ich jeden Tag Kontakt mit mindestens 30 Haushalten über Stundenhaben müssen, allesamt ungeimpft und nicht vorsorglich getestet! Wenn wir erkranken, werden wir noch dazu beschimpft!
    Ich finde es so schade, dass jeder nur von seinem Tellerrand guckt. Ich hatte mal die naive Hoffnung, dass es so etwas wie Zusammenhalt, Konstruktivismus, Lösungen für alle finden in unserer Gesellschaft geben würde. Mittlerweile finden sich jede Menge Papageien, die in die ein oder andere Richtung vehement auf ihre ‚Wahrheit‘ pochen und weit entfernt von einem denkenden mündigen Bürger erscheinen. Wir brauchen Maßnahmen, außer Frage, aber sie müssen Sinn machen. Weltweit! Egoistisch erscheinen mir diejenigen, die nur ihre eigenen Befindlichkeiten betrachten!

  15. In den letzten 15 Tagen haben mehr als 2,5 Millionen Menschen ihre erste Impfung erhalten, dass sind 167600 täglich. Und das während des Impfstops für AstraZeneca. Am 22. u. 23. März jeweils deutlich über 180000. Dazu kommen noch die Zweitimpfungen.
    Schulen und Kitas komplett zu schließen, da stimme ich Ihnen 100%ig zu.
    Frau Merkel wollte ja schon im November einen richtigen Lockdown, so wie es kompetente Virologen empfohlen haben. Da ist sie am Widerstand der Ministerpräsidenten gescheitert. Jetzt ist sie mal wieder vor der Wirtschaftslobby eingeknickt. Ohne 2 bis 3 Wochen echten harten Lockdown werden wir in diesem Jahr die Pandemie nicht mehr in Griff bekommen.

  16. @Peter P.

    Mit dem „in Quarantäne müssen“ waren die Aussagen der beiden Herren Söder und Müller vom letzten Sonntag gemeint übrigens mit der Begründung dass es nicht sein kann, dass sich deutsche und britische Urlauber auf Mallorca treffen und die deutschen Urlauber dann die britische Mutante hier in Deutschland weiter verbreiten. Den kurzen Einwand der Korrespondentin, dass Briten zur Zeit garnicht ausreisen dürfen wurde mal ganz galant unter den Tisch gekehrt.

    Ihre Rechenkünste dürfen Sie gerne mal auf der Seite http://www.bundesregierung überprüfen, da fehlt dann glaube ich noch ein bisschen was zu den von Ihnen angepriesenen 170.000 Personen täglich.

    Die grundsätzlich guten Massnahmen von Fr. Merkel haben wir gerade wieder gesehen, die hatten noch keine 2 Tage Bestand und wurden dann wegen rechtlicher Probleme wieder einkassiert. In dem Zusammenhang wenn ich Kontakte eindämmen möchte, dann ist die Beschränkung der Einkaufszeiten vor Ostern sicherlich die ungeeignetste Methode um das zu erreichen.

    Und wenn man Infektionen verhindern bzw. eindämmen will, dann darf ich sicherlich nicht Schulen und Kindergärten offen lassen – wie bescheuert ist das denn ? Fällt aber vermutlich alles unter Querdenker oder neue Wortkreation Querlügner.

  17. Es gibt keine Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus „Nichtrisikogebieten“ (wie z.Bsp. Balearen), für Rückkehrer aus GB gibt es sehr wohl eine Quarantänepflicht, GB wurde lediglich von „Virusvarianten-Gebiet“ zu einem „Risikogebiet“ heruntergestuft. GB-Bürger dürfen ihr Land z. Bsp. wg Urlaub gar nicht verlassen. Soviel zum angeblichen „Einsperren“ in Deutschland.
    Bei uns werden ca. 170000 Personen TÄGLICH geimpft, Tendenz deutlich steigend.
    Gäbe es nicht immer wieder Unbelehrbare und Ignoranten, wie vorsätzlich die Schutzmaßnahmen missachten, wäre auch die Inzidenz (und damit das Infektionsrisiko) in Deutschland wesentlich geringer. Und natürlich haben die Virologen mit ihren Vorschlägen recht, nur wird der Erfolg leider durch eine egoistische Minderheit verhindert. Dazu zähle ich nicht nur die Querlügner und ihre rechtsradikalen Schlägertrupps, sondern auch die kleinen Landesfürsten, die grundsätzlich Frau Merkels gute Maßnahmenvorschläge torpedieren.

  18. Vielen wird es beim Lesen der Wahrheit schlecht, ist halt manchmal schwer verträglich.

    Und klare Vorgaben von Virologen an denen man ich orientieren muss, sorry, da kann ich nur müde lächeln, also ab in den nächsten Lockdown, wir zahlen alle die Rechnung dafür.

  19. Boooaaaaahhhh ist das SCHLECHT !!!!

    Na klar kann ich so manche politische Entscheidung auch NICHT nachvollziehen!
    Die Politiker sind aber auch nicht Schuld, dass es den Virus gibt! Es gibt klare Vorgaben von Virologen und daran MÜSSEN wir uns eine Zeitlang orientieren. IST DAS SOOOO SCHWER??? Je besser wir das umsetzten, desto eher sind wir diesen Scheiss los.

  20. Sollten auch gleich überall und weltweit das Autofahren verbieten, weil Autos auch wie tödliche Keime sind und gefährlich fur anderen. Vielleicht kann auch das Militär da gleich eingreifen.

  21. Ja die Autorität regelt das hier in Deutschland und das ausschließlich mit Vernunft. Kontakte werden eingeschränkt und verboten, aber Kindergärten und Schulen bleiben auf. Öffnungsschritte werden bei steigenden Inzidenzen in die Wege geleitet und eine Woche später wieder aufgrund steigender Zahlen in den Lockdown geflüchtet. Urlauber aus Mallorca müssen unbedingt in Quarantäne, aber am Wochenende wurde die Quarantänepflicht für Englandreisende gekippt. Wir impfen zur Zeit ca. 170.00 Leute die Woche, müssen nur noch ca. 80.000.000 Millionen impfen, die knappen 10 Jahre die das noch dauert, kriegen wir doch locker im Lockdown rum. Natürlich schreibt das wieder ein Vollpfosten und die Erde ist eine Scheibe :-).

  22. Diktatur 😂😂
    Sorry, aber wenn man zu solchen Mitteln greifen MUSS, dann sind die Menschen auf Fuerte selbst schuld!!! Die Frau hat doch Recht. Immer wieder feiern irgendwo irgendwelche Pfosten und werden hier von genauso bekloppten Usern noch verharmlost! „Ach die jungen Leute lasst die mal feiern … wir waren auch mal jung“ das ist dann die Quittung. Na klar kotzt uns die PANDEMIE ALLE an! Aber wenn wir es nicht schaffen uns konsequent an die Regeln bzw. Vorgaben zu halten, wird es noch lange so behindert bleiben wie jetzt. Traurig ist auch, dass die Menschen auf einer „kleinen“ Insel wie Fuerte genauso inkonsequent sind, wie die Menschen zB in einer Großstadt wie Berlin!
    Schöne Lockdown Ostern ….

  23. Wann reagiert Puerto Rosario auf den Ernst der Lage?

    @Lisa:
    Wenn es der Bevölkerung an Vernunft und Einsicht mangelt, dann wird die Autorität mit repressiveren Massnahmen antworten. Dies war zu meiner Kindheit schon so …

  24. @Lisa.
    Schade, dass es für Leute wie sie nicht möglich ist Nordkorea zu besuchen. Danach wüssten sie, was eine Diktatur ist. Ersatzweise empfehle ich ihnen die Türkei.

  25. [email protected], wenn ich das Corona Chaos in Deutschland sehe…. brauch und möchte ich hier nicht….. meine Kinder hatten dieses Schuljahr noch keinen Tag Schulausfall….. und wo die eigentlich normale menschliche Vernunft aussetzt muss gegengesteuert werden

  26. Richtig so. Ich lebe hier und muss jeden Tag mit ansehen wie in Supermärkten, vor der Schule u.s.w. die Maskenpflicht sträflich vernachlässigt wird und keiner was dagegen unternimmt…. weder Personal, noch Security noch Policía Local…… die Konsequenz: La Oliva hat mittlerweile Puerto del Rosario als Coronatreiber auf Fuerte abgelöst…. obwohl oder gerade hier alles vom Tourismus abhängt…
    increíble….. so viel Dummheit…. also gern her mit dem Militär…… ich hatte 2020 beim ersten Lockdown mit denen nur positive Erfahrungen

  27. Keine gute Diktatur kann auf Militäreinsätze gegen die Zivilbevölkerung verzichten; das gehört dazu. Passt. Wer hat diese Frau gewählt?

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten