Coronavirus auf Fuerteventura: 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 140

Fuerteventura-Inzidenz-über-140

Am 10. Juli 2021 hat die Gesundheitsverwaltung auf Fuerteventura (Área de Salud de Fuerteventura) 30 neue Coronafälle gemeldet. Die Zahl der aktiven Fälle auf Fuerteventura hat mit 219 ein neues Maximum seit Pandemiebeginn erreicht.

Auch die 7-Tage-Inzidenz hat auf Fuerteventura mit 142,82 ein neues Allzeithoch markiert.

Nach den Zahlen der kanarischen Gesundheitsbehörde lag die 7-Tage-Inzidenz auf Fuerteventura am 10.07.2021 „nur“ bei 125,8. Diese Abweichung zwischen den Zahlenwerten ergibt sich aus einer unterschiedlichen Methodik und Zeitpunkten bei der Erhebung der Daten. Die Daten der kanarischen Gesundheitsbehörde laufen den Daten der Gesundheitsverwaltung von Fuerteventura meist ein bis zwei Tage hinterher.

Trozt der in den letzten Tagen extrem gestiegenen Inzidenz-Werte hatte die kanarischen Regierung am vergangenen Donnerstag beschlossen, die Corona-Warnstufe für Fuerteventura auf „gelb“ zu belassen.

Grund dafür sind die anderen Bewertungskriterien, die zurzeit noch vergleichsweise günstige Werte aufweisen. So dürften die relative hohe Nachverfolgbarkeit ( 81,25%), die relativ geringe Positivenrate (5,44%) und die Auslastung des Krankenhauses (Null) und der Intensivstation (Null) durch Covid-19-Patienten Fuerteventura vor einer Anhebung der Warnstufe bewahrt haben.

Neues Profil der Intensivpatienten: junge Leute, Menschen unter 50, Schwangere

Dass es jedoch auch zum jetzigen Zeitpunkt des Pandemieverlaufs trotz bereits relativ hoher Impfquote bei hohen Inzidenzwerten zu schweren Verläufen kommen kann, zeigt die Entwicklung auf Teneriffa. Dort sind 13,61% aller Intensivbetten durch Covid-19-Patienten belegt. Ab einer Belegung von 18% der Intensivbetten durch Covidpatienten würde die kanarische Regierung diesen Faktor als „hohes Risiko“ bewerten.

Das Profil der Intensivpatienten hat sich verändert, erklärt die Leiterin der Intensivstation im Uniklinikum HUNSC auf Teneriffa: „Die Patienten sind junge Leute, Menschen unter 50, Schwangere. In der letzten Schicht wurden 4 Patienten eingewiesen, 30, 35, 40 und 42 Jahre alt, alle ohne Vorerkrankungen.“

Doch die Auswirkungen der ansteigenden Fallzahlen zeigen sich nicht nur in den Krankenhäusern. Es gibt deutliche Warnungen aus diversen Zentren zur medizinischen Erstversorgung des kanarischen Gesundheitsdienstes, die bereits jetzt mit der Betreuung von Coronapatienten und der Nachverfolgung von Kontaktpersonen überfordert sind. In den Ärztezentren müssen immer mehr auch jüngere Patienten beobachtet werden, die durchaus nennenswerte Symptome aufweisen, ohne dass bereits ein Krankenhausaufenthalt erforderlich wäre.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

10 Kommentare

  1. Moin … sind gerade auf Fuerteventura und ich kann nur sagen Geschäfte,Cafe’s alles offen und es wird sich überall an die Coronaregeln(3G) gehalten… Es ist wunderbar endlich mal wieder „unbeschwert“ zu Leben, zu bummeln und am Strand entlang zu wandern. Wir fühlen uns jedenfalls sehr wohl und auch sicher und gut aufgehoben!!
    Gruß aus Morro Jable

  2. Wir fliegen am 19.07 nach Fuerteventura und ich freue mich trotzdem! Wir sind geimpft und ich lasse mir die Freude an meinen wohlverdienten Urlaub nicht nehmen!

  3. Ja das denken wir auch wenn es wieder aufwärts geht mit den Infektionen und wir bei uns mit 0 Infektionen seit Wochen sind frage wir uns was läuft auf der Insel verkehrt. Sollen keine Urlauber mehr kommen das sich die Insulaner selbst nicht daran halten? Werde noch abwarten wollte eigentlich am Dienstag buchen

  4. Wir waren vor 14 Tagen auf Fuerteventura, wir haben uns lange nicht so wohl
    und sicher gefühlt. Auch auf dem Hin- und Rückflug, mit TUI und Condor.
    Im Hotel (RIU Palace) hat man alles getan um dem Urlauber ein sicheres
    Gefühl zu geben. Mehr geht nicht!!!.
    Hoffentlich wird dieser kurze Aufwärtstrend der Kanaren nicht wieder kaputt gemacht. Leider sind noch einige bekannte Geschäfte in Jandia geschlossen

  5. @Marco
    Wir waren zwei Wochen auf Fuerte und sind gestern zurück gekommen. Freue dich auf die Insel und die Menschen die dort leben. Geniesst eure Zeit.
    Ich kann nur aus unserer Zeit berichten…das Hygienekonzept wurde absolut eingehalten, alles ist entspannt. Vor Geschäften werden die Hände desinfiziert und Maske im Geschäft getragen. Wir haben das alles vorbildlich erlebt und es hat unseren Urlaub….die Insel zu geniessen…nicht eingeschränkt!
    Wir wünschen euch einen schönen und erholsamen Urlaub!
    LG

  6. Wir waren im Risikogebiet, Okt 2020. Ich verstehe die gehaltene Vorfreude nicht. Wenn man sich an die Regeln hält, wo ist das Problem. Wir haben 3 Wochen uns weder angesteckt, noch uns unsicher gefühlt.

  7. Ineressant. Das bestätigt meine Vermutung. Ich sag ja, ob wir jemals wieder normal leben können, ist eine politische Entscheidung. Die Impfung entscheidet das nicht. Die wird Corona so wenig beseitigen wie die Grippeimpfung die Grippe beseitigt hat.

    Die Frage ist, ob die 99.7% die nicht schwer krank werden, das so weiter akzeptieren….

  8. Wir sind normal jedes Jahr auf Fuerteventura und genießen die wunderschöne Insel. Seitdem Corona ihr Unwesen treibt waren wir nicht mehr da. Dieses Jahr haben wir wieder gebucht aber noch steht es in den Sternen ob die Reise stattfinden wird.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten