Popcorn aus Fuerteventura ist kein Urlaubs-Souvenir!

Pocorn-La-Oliva-Schild

Es sieht aus, als wäre der Strand mit Popcorn übersät. Im Norden von Fuerteventura findet man an verschiedenen Stellen mal mehr oder weniger von den faszinierenden Strukturen am Strand. Seit der „Popcorn-Beach“ in den sozialen Medien viral ging, wollten alle ein Fotos der weißen Pracht. Wenn es denn beim Besuchen und Fotografieren bleibt…

#Popcornbeach

Ende 2018 begann der Social-Media-Hype rund um den Popcorn Beach auf Fuerteventura. Eigentlich sind es ja mehrere Strände im Norden der Insel, an denen die „rodolitos“ wie sie auf spanisch heißen vorkommen. Der korrekte deutsche Ausdruck ist Rhodolith, nicht zu verwechseln mit dem Stein Rhodolith, einem roten Edelstein.

Jeder wollte plötzlich an den Popcorn Strand, ein Urlaub auf Fuerteventura ohne den Besuch und zumindest ein Selfie mit Popcorn schien nicht mehr erstrebenswert.

Popcorn aus Fuerteventura

Was aussieht wie Popcorn ist das Kalkskelett von sogenannten Kalkalgen. Diese leben lose am Meeresboden. Sterben sie ab, werden von den Wellen an den Strand getragen und bleichen aus. Es handelt sich definitiv nicht um Korallen, diese sind bekanntermaßen Tiere. Fuerteventuras Popcorn ist also sogar vegan.

Bitte liegen lassen!

Vegan oder nicht, an Fuerteventuras Popcorn würde man sich natürlich die Zähne ausbeißen. Trotzdem möchten viele Menschen sich etwas Popcorn als Urlaubssouvenir mitnehmen. Ist ja nur ein Stein, was macht das schon?

Das Küstenschutzgesetz (Ley de costas) verbietet die Mitnahme von Steinen, Sand oder eben auch Kalkalgen vom Strand. Damit ist klar, dass auch die Ausfuhr, also das Mitnehmen als Souvenir nicht erlaubt ist.
Dass es schon etwas ausmacht, sieht man daran, dass die Polizei am Flughafen immer wieder Rhodolithen aus dem Gepäck von Touristen herauspickt. Geschätzt werden monatlich ca. 10kg Rhodolithen am Flughafen beschlagnahmt.

Hinzu kommen Tüten-weise Sand, Steine vom Strand oder Vulkangestein aus dem Malpais von Fuerteventura.

Wenn die Rhodolithen aber nicht da bleiben, wo sie hingehören, können sie ihre Aufgabe am Strand nicht mehr erfüllen. Normalerweise würden diese Rhodolithen nämlich mit der Zeit durch Erosion zersetzt werden und so einen Teil des Sandstrands bilden.

Neue Schilder

Die Gemeinde La Oliva hat daher an den Ständen mit Rhodolith-Vorkommen wieder Schilder aufstellen lassen. Diese sollen darauf aufmerksam machen, dass das Popcorn von Fuerteventura doch bitte dort bleiben soll, wo es hingehört. Nämlich am Strand. Macht Euch ein tolles Bild und druckt es aus. So habt Ihr viel mehr davon, als wenn das Popcorn zu Hause im Schrank verstaubt.

Impressionen vom Popcorn-Strand auf Fuerteventura: Bitte nur ansehen, nichts mitnehmen!
Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

1 Kommentar

  1. Dieser Bericht war sehr interessant. Bin jedes Jahr im Norden Fuerteventuras und habe diese Strände schon gesehen, bisher aber nicht gewusst welche Aufgaben sie erfüllen. Danke für diese wirklich tolle Info

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten