Hamburg wird von Spanien als Risikogebiet eingestuft: Was bedeutet das für Fuerteventura-Reisen?

Hamburg-Risikogebiet-aus-Spanischer-Sicht

Bei der wöchentlichen Erklärung der Risikogebiete aus spanischer Sicht gibt es erstmals wieder ein deutsches Risikogebiet. Die Hansestadt Hamburg ist ab Montag 09.08.2021 aus spanischer Sicht wieder als Risikogebiet eingestuft.

Wer ab Montag, den 09.08.2021 aus Hamburg nach Fuerteventura fliegen will, kann das selbstverständlich weiterhin tun. Die Erklärung Hamburgs zum Risikogebiet aus spanischer Sicht zieht lediglich die Verpflichtung zum Nachweis eines negativen Corona-Tests, der kompletten Impfung oder der Genesung bei der Einreise nach sich.

Alle Personen, die nach Spanien und damit auch nach Fuerteventura einreisen möchten, müssen ja auch weiterhin den QR-Code zur Einreise bei sich haben. Bei der Erstellung des QR-Codes zur Einreise kann man (wenn man direkt aus Hamburg einreist, oder in den letzten 14 Tagen vor Einreise in Hamburg gewesen ist) den Nachweis online erbringen, indem er einfach hochgeladen wird. Der Nachweis muss ab einem Alter von 12 Jahren erbracht werden.

Tipps und Hilfe beim Ausfüllen des Formulars zum Erhalt des QR-Codes via Spain Travel Health findet Ihr unter folgendem Link: QR-Code zur Einreise nach Spanien – Fragen und Antworten

Nachweis bei Einreise für viele keine zusätzliche Hürde

Für die meisten Fuerteventura-Reisenden sollte der GGG-Nachweis bei der Einreise keine zusätzliche Hürde darstellen. Schließlich müssen Personen ab 12 Jahren beim Einzug in ein Hotel oder eine Ferienwohnung auf den Kanaren (und damit auch auf Fuerteventura) ohnehin einen Nachweis über eines der drei G (getestet, geimpft, genesen) erbringen.

Alle Infos zur Nachweispflicht beim Einchecken in Hotel oder eine Ferienwohnung findet Ihr unter folgendem Link: Einzugsbedingungen in Hotel oder Ferienwohnung auf Fuerteventura

Warum ist Hamburg Risikogebiet aus spanischer Sicht?

Spanien orientiert sich bei der Risikoeinstufung von Ländern oder Regionen an den Veröffentlichungen der ECDC (European Centre for Disease Prevention and Control), des „Europäischen Zentrums für Seuchen-Prävention und -Kontrolle“.
Das ECDC stuft Regionen nach Kriterien wie 14-Tage-Inzidenz, Positivenrate, Testrate usw. ein. Mit einer 14-Tage-Inzindez von rund 65 am 06.08.2021 beträgt diese in Hamburg nur einen Bruchteil des Wertes in Spanien (591). Dennoch reicht die Kombination von 14-Tage-Inzidenz, Positivenrate und Testrate, um Hamburg auf der Landkarte des ECDC als einzige Region in Deutschland in „orange“ zu markieren.

(Link zur Liste mit den Risikogebieten aus spanischer Sicht)

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/

6 Kommentare

  1. Hab ich das richtig verstanden
    Land mit Inzidenz 200 betrachtet Stadt mit 65 als Risikogebiet
    Da sieht man wieder mal wie hohl das alles ist

    • Die Schweiz ist bei 50 und wird auch als Risikogebiet eingestuft

      Manchmal habe ich den Eindruck diese gegenseitigen Testpflichten dienen auch der Generierung von Fallzahlen. Logisch ist das alles nicht, denn die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person aus der Schweiz oder Hamburg positiv aus dem Flugzeug steigt, ist ja 3-4 mal geringer, als die Wahrscheinlichkeit, dass die Menschen, die schon da sind, infiziert sind.

      Oder anders gesagt, würden 110 000 Menschen aus der Schweiz nach Fuerte reisen (wo bereits 110 000 Menschen leben), alle auf einmal, dann würde die Inzidenz dort fallen von 200 auf (200+50)/2 = 125.

      Mathematisch ein ungeheurer Unsinn. Aber so geht Politik.

  2. Ich bin ja froh das Spanien noch bei den Bundesländern unterscheidet und nicht ganz Deutschland als Risikogebiet ausweist, so wie wir das mit Spanien machen…Samstag ist Abflug und wir freuen uns riesig die Insel wiederzusehen. 1 Jahr zwischen den Aufenthalten war eindeutig zu lang.

  3. HOLA
    Und was soll diese hin und her mit den einstufungen der Gebiete wenn sich dadurch
    in der Praxis keine Veränderungen eingehen.
    Ob es runter oder rauf mit den Zahlen geht es bleibt alles beim alten.
    Befürchte das diese 3 GGG Praxis auch weiter geht auch wenn die Pandemie vorbei ist.
    Mfg

  4. Was ändert sich denn da? Wir mussten im Juni ohnehin schon den Geimpften-Nachweis bei der Einreise (spätestens im Hotel) vorlegen.

    • Zwischen „bei Einreise“ und „bei Einzug in ein Hotel“ gibt es einen kleinen aber feinen Unterschied: Nicht jeder, der einreist, geht in ein Hotel. Nicht jeder, der in ein Hotel geht, ist vorher auf die Kanaren eingereist.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten