Fuerteventuras südlichste Gemeinde schafft neue Maschine zur Strandreinigung an

Maschine_Strandreinigung_web

Die Gemeinde Pájara im Süden von Fuerteventura verfügt über viele Kilometer Strand, mit denen sie jedes Jahr tausende Touristen anlockt. Der Tourismus ist im Süden von Fuerteventura wohl der größte „Arbeitgeber“. Aber auch Strände wollen gepflegt werden. Dazu hat die Gemeinde Pajara jetzt eine neue Maschine angeschafft, die bis zu 32.000 Quadratmeter Strand in der Stunde reinigen kann.

Schlüsselübergabe

Am 18.05.2022 wurden die Schlüssel zum neuen Arbeitsgerät in Pajara übergeben. Die für die Strände zuständige Gemeinderätin Dunia Alvaro zeigte sich zufrieden mit der Anschaffung. Der Traktor hat einen 120PS-starken Motor. Der Ausstoß der Abgase ist mit den neusten europäischen Abgas-Normen konform. Alvaro erklärte, dass es sich „um ein sehr vielseitiges Fahrzeug, das Sieb hat eine Arbeitskapazität von 32.000 Quadratmetern in einer Stunde, es kann von einem Zigarettenstummel bis zu einem großen Stein sammeln. So ermöglicht die Maschine eine gründliche Reinigung des Sandes, reichert ihn mit Sauerstoff an und verhindert die Vermehrung von Pilzen im Sand“.

Die neue Maschine soll an allen für sie zugänglichen Stränden im Gemeindegebiet von Pájara zum Einsatz kommen. Die Anschaffung kostete die Gemeinde 148.700 Euro.

Ziel sei es, die Sauberkeit der Strände zu fördern und weiter auszubauen, schließlich habe man bereits durch die Verleihung verschiedener Umweltflaggen an einige Strände der Gemeinde, dass man diesbezüglich auf einem guten Weg sei.

Schluesseluebergabe cribadora
Schlüsselübergabe vor dem Rathaus in Pájara

Kippen, Müll und Co. – was jeder Strandbesucher zu einem sauberen Strand beitragen kann

Kennt Ihr das? Man liegt am Strand, die Sonne scheint und man spielt träge mit den Fingern im Sand. Leider bleiben dabei manchmal auch unerwünschte Dinge wie Zigarettenstummel zwischen den Fingern hängen, wenn man den Sand durch selbige rieseln lässt.

Die Gemeinde Pájara hat an den mit der blauen Fahne ausgewiesenen Strände schon vor Jahren Aufsteller mit zusammenfaltbaren Pappaschenbechern aufgestellt. Drei dieser Aufsteller sind an der Playa Solana Matoral, einer in Butihondo (Esquinzo) und ein weiterer an der Costa Calma.

Da jedoch insbesondere an der Costa Calma nicht alle Strandbesucher über den einen Zugang an den Strand kommen, an dem es diese Pappaschenbecher gibt, bleibt nur die Bitte an alle Raucher, sich vorab bereits Gedanken darüber zu machen, wo die Kippen denn landen sollen.

Wir wissen von vielen Rauchern, dass sie sich eigene Mini-Aschenbecher mitbringen. In Ermangelung eines solchen tut es auch ein Marmeladenglas.

Generell sollte man natürlich alles, was man mit an den Strand bringt, auch von dort wieder entfernen. Wenn man die Wasserflasche, die Bierdose oder was auch immer voll an den Strand tragen konnte, ist es eigentlich selbstverständlich, dass man den entsprechenden Abfall auch wieder vom Strand mitnimmt.

Die Tatsche, dass es an manchen Strandabschnitten keinen Mülleimer gibt, oder dieser nach einem langen Ferientag am Strand überquillt ist nicht schön, aber keine Entschuldigung dafür, den eigenen Müll dann neben die Tonne zu werfen.

Wenn jetzt noch der eine oder die andere sogar mal etwas mehr Müll mitnimmt, als er (selbst) an den Strand mitgebracht hat, können wir alle gemeinsam die sauberen Strände von Fuerteventura genießen.

Bestimme den Lohn für unsere Arbeit!

Wenn Du unsere Inhalte nützlich, unterhaltsam oder informativ findest, kannst Du den Lohn für unsere Arbeit selbst bestimmen. Das geht ganz einfach über diesen Link:

569740eeb88441099e010d14d75f0672
https://www.fuerteventurazeitung.de/du-bestimmst-den-lohn-fuer-unsere-arbeit/ banner 300x250 Bestimme den Lohn

6 Kommentare

  1. Es wird immer von den Touristen und ihrem Müll gesprochen. Was ist mit den spanischen Feierabend Besuchern und ihren Hunden, die ihre Hinterlassenschaften am Strand von Jandia belassen? Früher hat sogar die Badeaufsicht Hundebesitzer angesprochen. Seit der Pandemie kümmert sich darum keiner mehr…

  2. Ich habe mir angewöhnt, bei jedem Strandbesuch mindestens ein Teil fremden Müll einzusammeln und zu entsorgen – auch wenn es nur eine vergammelte Cola-Dose ist.
    Ich glaube, wenn das alle machen würden, hätte das einen großen Effekt.

    Meinen eigenen Kram nehme ich selbstverständlich sowieso wieder mit. Leider hat der Wind aber auch schon mal eine eigene kleine Plastikverpackung geklaut… 😉

  3. Wir haben in den letzten Wochen geschätzte 500 kippen eingesammelt und entsorgt. Und das nur am sotavento Strand und der Costa calma. Versuche mit den Rauchern zu reden, endeten einige Male mit der Androhung von schlägen . Die Leute lassen ihre Kleinkinder in diesem Dreck am Strand spielen, das sagt alles über diese Menschen.

  4. In Jandia/Morro Jable ist der Strand fast immer sauber…. Nur zwischen den Liegen ist es ekelhaft, weil da die meisten Kippen liegen. Leider

  5. Man kann nur hoffen, dass die Maschine auch in Costa Calma zum Einsatz kommt.
    Leider wurde dieser Urlaubsort von der Gemeinde bisher sehr vernachlässigt.

    • werden wir in gut einer Woche „kontrollieren“.
      Wir freuen uns in jedem Fall nach einem Jahr unsere Lieblingsinsel wieder zu sehen.
      Viele Grüße an alle Urlauber und natürlich an die Fuerte-Zeitung.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten