473.286 Euro für Ausbesserung des Barrancos von Gran Tarajal

Die Firma Cororasa hat den Zuschlag für die Ausführung der Arbeiten zur Ausbesserung des Barrancos von Gran Tarajal erhalten. Die Kosten für diese Maßnahme, für deren Ausführung eine Frist von maximal 7 Monaten vorgegeben ist, belaufen sich auf 473.286 Euro.

Die Ausbesserungsarbeiten vervollständigen Arbeiten, die im selben Barranco bereits vor einigen Jahren durchgeführt wurden. In erster Linie geht es darum, das Flussbett des Barrancos zu ordnen und zu kanalisieren, um für den Fall von schweren Regenfällen ein Überlaufen und somit Überschwemmungen im Bereich des öffentlichen Parks von Gran Tarajal zu vermeiden.

Dazu sollen Stützmauern an den Seiten des Flussbetts gebaut bzw. ausgebessert werden, Sedimente, sonstige Ablagerungen und Unrat beseitigt und das Umfeld gesäubert werden.

Am Grund des Flussbetts haben sich in einigen Bereichen Bestände der Kanarischen Tamariske (Tamarix canariensis) angesiedelt. Diese Pflanzenart, die die Einheimischen „Tarajal“ nennen hat der Stadt Gran Tarajal ihren Namen gegeben. Die Ortsbezeichnung deutet darauf hin, dass diese Pflanze, die heute zu den bedrohten Arten gehört, bei Gran Tarajal sehr häufig vorkam. Bei den Arbeiten wird man besondere Rücksicht auf diese gefährdete Art nehmen, um die Bestände so weit wie möglich zu schonen.

Barrancos sind Trockentäler, die auf Fuerteventura praktisch überall zu finden sind. In Nordafrika oder Asien würde man Barrancos als Wadi bezeichnen. Barrancos sind letztlich nichts anderes als tiefe Furchen oder Täler, die über Jahrtausende vom Regenwasser in den felsigen Untergrund geschnitten wurden. Die Barrancos werden nicht von Quellen gespeist, sondern führen nur nach heftigen Regenfällen Wasser. Wer auf der sonst so trockenen Insel Fuerteventura noch nie heftige Regenfälle erlebt hat, kann sich nur schwer vorstellen, dass die Barrancos sich innerhalb von kürzester Zeit zu reißenden Bächen oder gar Flüssen verwandeln können, die alles mitreißen, was sich ihnen in den Weg stellt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten