Dümmer als die Polizei erlaubt

Fuerteventura ist nicht der geeignete Ort, um seinen Lebensunterhalt mit Eigentumsdelikten zu bestreiten. Dies mussten zwei Junge Männer aus Puerto del Rosario erfahren, die am 29.03.2010 beim Leuchtturm am südlichsten Punkt Fuerteventuras einen Mietwagen aufbrachen und ein Rucksack mit 450€ Bargeld und Dokumenten stahlen.

Als die Touristen zu ihrem Auto zurückkehrten, bemerkten sie den Einbruch und wendeten sich an einen Anwohner der kleinen Siedlung, der die die Polizei alarmierte.

Offenbar hatten die Täter nicht bedacht, dass es nur eine einzige staubige Piste gibt, die von der Punta de Jandía zurück nach Morro Jable in die Zivilisation führt. Und für 15km kurvige Schotterpiste braucht auch ein geübter Fahrer bei freier Strecke mindestens 20-25 Minuten. Genug Zeit für die Polizei, sich kurz vor Ende der Piste in einer schlecht einsehbaren Kurve zu postieren und seelenruhig zu warten, bis die mutmaßlichen Autoknacker ins Netz gehen. Zwar versuchte einer der beiden Verdächtigen, noch Beweismaterial aus dem Fenster zu werfen, als sie die Polizeisperre erreichten, doch die Beweislage war eindeutig. Die gestohlenen Gegenstände konnten ihren rechtmäßigen Eigentümern zurückgegeben werden. Die Tatverdächtigen wurden von der Gemeindepolizei an die Guardia Civil übergeben, die gegen die beiden weiter ermitteln, da sie möglicherweise ähnliche Delikte begangen haben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten