„Bombero“ ist tot

Esel_Pajara

„Bombero“ („Feuerwehrmann“) dürfte wohl Fuerteventuras meist fotografierter Esel gewesen sein. Über 8 Jahre lang war er im öffentlichen Dienst in der Gemeinde von Pájara tätig, wo er tagtäglich das historische Schöpfwerk neben dem Rathaus antrieb und sicherlich auf vielen zehntausenden Fotos verewigt wurde.

Nach einer kurzen Krankheit verstarb „Bombero“ am 10.06.2010 im für Esel recht stattlichen Alter von 38 Jahren. „Bombero“ war ein Geschenk des Oasis Park an die Gemeinde. „Bombero“ galt als liebenswerter und zutraulicher Zeitgenosse, doch er hatte –wie vermutlich jeder Esel- seine Eigenheiten. Die wohl unrühmlichste seiner Taten war es, eine Touristin, die ihm zu aufdringlich war, in die Brust zu beißen, sodass diese für Wochen von einem schmerzhaften Gebissabdruck gezeichnet war.

Aufgrund der Krankheit von „Bombero“ hat der Oasis Park nun einen Nachfolger gespendet, der auf den Namen „Pepe Cofete“ getauft wurde. Der zweijährige Hengst ist ein Exemplar der Rasse „Burro Majorejo“, also der autochthonen Eselrasse Fuerteventuras. Nach einem intensiven Training übernimmt er nun den Job von „Bombero“ und könnte seinem Vorgänger mit den Jahren den Rang des Fotostars ablaufen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten