Der kälteste Tag seit 40 Jahren auf den Kanaren

Am 13.03.2011 lag die durchschnittliche Temperatur in den beiden Provinzhauptstädten der Kanaren unter 14°C. Damit war dies der kälteste Tag seit 1971. Auf Lanzarote und Fuerteventura war es im Durchschnitt nur geringfügig wärmer.

In der Nacht fiel das Thermometer in einigen Orten auf Fuerteventura wie Cardón oder Tamaretilla sogar auf 6°C.

Heftige Niederschläge sorgten dafür, dass die Barrancos erneut Wasser führten. In La Oliva wurden 52 Liter/m² Niederschlag innerhalb von 12 Stunden gemessen. Die durchschnittliche Jahresmenge liegt bei 105L/m².

Für eine heftige Überraschung sorgte in einigen Teilen Fuerteventuras eine dicke Hageldecke, die für einige Minuten eine Winterlandschaft zauberte.

Generell zeigte sich das Wetter auf Fuerteventura im März von seiner schlechtesten Seite. Ungewöhnlich kühl, windig und oft bewölkt und manchmal regnerisch sorgte das Wetter bei vielen Ersturlaubern für schlechte Stimmung. Das war echtes Pech für die Tourismuswirtschaft, denn während das Wetter Rekorde im negativen Sinne erzielte, brachen die Urlauberzahlen alle positiven Rekorde. Viele ehemalige Tuniesien- und Ägyptenurlauber, die zum ersten Mal nach Fuerteventura gekommen sind, waren sicher enttäuscht.

Aber echte Fans wissen: Auf Fuerteventura ist das Wetter immer besser als zu Hause!

2 Kommentare

  1. Ja, ich war zu dem Zeitpunkt auf Fuerte und kann das Wetter nur bestätigen. War schon lausig 🙂 Aber danach wurde es ja auch wieder besser. Und so schlimm fand ich es persönlich nicht…

  2. Vielleicht, aber auch nur vielleicht sollte das ein Zeichen sein unsere geliebte Insel nicht mit Touristen zu überschütten…..;o)

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten