Mord und versuchter Mord wegen 100€

In seiner eigenen Wohnung in Puerto del Rosario ist am 13.07. der 21jährige Cristian, gebürtig aus Gran Canaria, durch diverse Messerstiche vom einem 20jährigen „Freund“ umgebracht worden. Der Täter verletzte die ebenfalls in der Wohnung anwesende Freundin des Getöteten, eine junge Engländerin, lebensgefährlich.

Nachbarn hatten Cristian blutüberströmt auf den Stufen vor seiner Wohnung gefunden und die Polizei benachrichtigt. Für Cristian kam jede Hilfe zu spät, seine Freundin Maddison wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht und dort notoperiert. Die Aussage der Schwerverletzten brachte die Polizei auf die Spur des mutmaßlichen Täters, des 20jährigen David, bekannt als „Lemus“, der wenige Stunden nach der Tat in der Wohnung seiner Mutter festgenommen werden konnte. Der Täter bedrohte bei seiner Festnahme die Polizeibeamten mit einem Messer und schlug einem Beamten mit einer Baseballkeule gegen den Kopf, so dass dieser ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen musste. Der mutmaßliche Täter war bereits vor der Tat polizeilich bekannt.

Bei der Tatortbegehung zwei Tage nach der Tat beschrieb der mutmaßliche Täter, dass er gesehen habe, wie sein Freund „mit Geld herumhantierte“, was ihn auf die Idee brachte, sich von ihm Geld zu besorgen. Er habe nicht nur eine Schuld von 100€ eintreiben wollen, sondern er habe mehr gewollt. Daher ging er in die Wohnung der beiden Opfer und bedrohte diese mit einem Messer. Als die Opfer sich weigerten, ihm zu sagen wo das Geld sei, habe er begonnen, zuerst auf Cristian einzustechen. Er habe seine Hände gefesselt und seine Wut an Maddison ausgelassen. Letztlich hatte er Cristian einen, wie sich bei der Obduktion herausstellte, tödlichen Stich ins Herz versetzt und Maddison schwer verletzt zurückgelassen. Der Täter gab an, er habe während der Tat unter Drogeneinfluss gestanden. Nach der Tat hatte er sich in die Wohnung seiner Mutter begeben, die blutverschmierte Kleidung ausgezogen, gewaschen und sich geduscht. Die Blutspuren, die er auf dem Boden der Wohnung seiner Mutter hinterlassen hatte, habe er mit Bleiche behandelt, um sie verschwinden zu lassen. Bei der Befragung gab der Täter zu, dass er den Besuch bei dem jungen Pärchen bereits am Tag vor dem Verbrechen vor Freunden angekündigt hatte, die sich allerdings geweigert hätten, ihn zu begleiten.

Die junge Engländerin war zu Redaktionsschluss weiterhin im Krankenhaus, jedoch außer Lebensgefahr.

David L.G. wird nun wegen Mordes und versuchten Mordes von der spanischen Staatsanwaltschaft angeklagt. Wahrscheinlich werden noch weitere Straftaten wie Raub, und versuchte Erpressung zu Anklage hinzukommen, wie die Staatanwaltschaft vorab verlauten ließ.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten