Projekt für Kongresshalle von Morro Jable nimmt an internationalem Architekturwettbewerb teil

Der kanarische Architekt Fernando Menis hat mit seinem Projekt für die Kongresshalle von Morro Jable bei dem internationalen Architekturwettbewerb „World Architecture Festival 2011“ das Finale erreicht. Nun muss sich das Projekt gegen die Entwürfe von 10 anderen Architekturbüros aus den USA, Mexiko, Südkorea, Australien, Katar, Libyen, Türkei, Großbritannien und China behaupten.

Menis hatte den internationalen Wettbewerb bereits in 2010 mit seinem Projekt für das Auditorium Jordánek in Torun, Polen, gewonnen.

Fernando Menis hatte mit seinem Entwurf den Ideenwettbewerb der Gemeinde Pájara gewonnen. Der sozialistische Bürgermeister von Pájara, Rafael Perdomo, hat sich die Realisierung des Projekts zum Ziel für die laufende Legislaturperiode gemacht. Ob ein solches Kongresszentrum im Süden von Fuerteventura wirklich notwendig ist, soll einmal dahingestellt bleiben. Eine Realisierung erscheint in anbetracht der leeren Gemeindekassen eher unwahrscheinlich. Es bleibt zu hoffen, dass die Politiker erst einmal die angefangenen Projekte zu ende bringen, bevor neue Millioneninvestitionen gestartet werden. Schließlich hat die Gemeindeverwaltung von Pájara es bis Ende August 2011 nicht geschafft, das neu gebaute Mehrzweckgebäude in Costa Calma in Betrieb zu nehmen, obwohl es bereits am 28.03.2011 offiziell eingeweiht wurde.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten