Gestrandeter Wal starb eines natürlichen Todes

Der Kurzflossen-Grindwal, der Ende August an der Küste vor Antigua tot aufgefunden wurde, starb nach ersten Untersuchungen wohl an einer Magen-Darminfektion, die augenscheinlich durch Parasiten verursacht war. Sein Magen und Darm waren nahezu leer, was darauf hindeutet, dass das Tier nicht mehr richtig fressen konnte, erklärte Manuel Arbelo von der Universität Las Palmas, der das Netzwerk für Strandungen von Meeressäugern auf den Kanaren leitet.

Das Netzwerk untersucht seit rund 15 Jahren die Hintergründe der Todesfälle bei Walen und Delfinen, insbesondere ob der Tod durch menschliche Einflüsse verursacht wurde.

Bei dem kürzlich gefundenen Tier handelte es sich um ein weibliches Jungtier mit einer Länge von nur 1,70m und einem Alter von weniger als einem Jahr. Es sei völlig normal, dass in freier Wildbahn nicht alle Neugeborenen und Jungtiere überleben. Die Vermutung, dass es sich um einen natürlichen Tod handelte, muss allerdings noch durch Gewebeproben belegt werden.

Die Untersuchungen der Kadaver in der Vergangenheit hatten gezeigt, dass die meisten Tiere, die verendet aufgefunden wurden, aus natürlichen Ursachen gestorben waren und nur ein geringer Anteil infolge von Militärmanövern, Zusammenstößen mit Booten oder durch den falschen Gebrauch von Fischernetzten ums Leben gekommen war.

Kurzflossen-Grindwale (globicephela macrorhynchus) kommen in allen Ozeanen der Welt vor und erreichen eine Größe von bis zu 7m und ein Gewicht von 4.000kg

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten