Cabildo beschließt Enteignungen für den Bau von Wasserspeichern für die Landwirtschaft

Die Inselverwaltung von Fuerteventura hat die Enteignung von 4.445m² Grundstücken von vier verschiedenen Eigentümern beschlossen, um darauf einen Zwischenspeicher für geklärtes Wasser zu bauen, das zur Bewässerung in der Landwirtschaft eingesetzt werden soll.

Der Ausgleichs-Wasserspeicher, der auf einer Höhe von 222m über dem Meeresspiegel in dem als Morro Triguero bezeichneten Gebiet gebaut werden soll, hat ein Fassungsvermögen von ca. 2.800m³ und ist Bestandteil eines Projekts zur Installation eines Bewässerungsleitungssystems von La Herradura in das Tal von Guisgey, für das finanzielle Mittel von 970.000€ vorgesehen sind.

Für einen weiteren Wasserspeicher in La Calderetilla mit einem Fassungsvolumen von 8.250m² sind noch einmal rund 700.000€ eingeplant. Mit dem System aus Leitungen und Speichern soll Wasser aus der Kläranlage von Puerto del Rosario zur Bewässerung von ca. 72ha Land zur Verfügung stehen.

Nach der Fertigstellung des großen Speichers in La Calderetilla soll das Leitungssystem weiter in den Süden ausgebaut werden.

Ziel des Projekts ist es, die rund 2.000m³ Wasser, die die Kläranlage von Puerto del Rosario jeden Tag aufbereitet, für die Landwirtschaft zu verwenden und damit Pflanzungen zu bewässern, für die die Nutzung von geklärtem Wasser erlaubt ist, wie z.B. für Bäume oder Futterpflanzen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten