Fehler erkannt, Fehler gebannt!

In der Fuerteventura-Zeitung Nummer 117 hatten wir unter dem Titel „Dümmer geht’s nimmer“ über die Glanzleistung bei der Aufstellung neuer touristischer Hinweisschilder berichtet. Kurz nach Erscheinen der Ausgabe ist offenbar jemandem an verantwortlicher Stelle aufgefallen, dass die neuen Schilder nicht wirklich sinnvoll positioniert worden waren und man den Fehler korrigiert.

Die neuen Schilder wurden kurzerhand über den alten Schildern montiert, sodass sie jetzt immerhin lesbar sind.

Dennoch es bleibt die Frage, ob man wirklich alle neuen Schilder wirklich braucht? Dürften wir nicht von der öffentlichen Hand einen sinnvolleren Umgang mit den knappen finanziellen Mitteln erwarten? Rechtfertigt der zusätzliche Informationsgehalt eines Schildes, auf dem nicht nur „Costa Calma“, sondern „Playas de Jandia – Costa Calma“ steht, die Ausgaben für die Herstellung, Montage und spätere Erhaltung des Schildes, auch wenn so ein Schild „nur ein paar hundert Euro kostet“?

Über solch „kleine“ Verschwendungen mag man noch schmunzeln oder den Kopf schütteln, doch unsere Politiker ticken auch bei den großen Investitionen nicht anders: Warum hat man in Costa Calma für hunderttausende Euro ein Gebäude für die Bushaltestelle gebaut, das seit über zwei Jahren ungenutzt rumsteht? Immerhin hat der Oppositionspolitiker Domingo Perez Saavedra von der PP diese Frage für die Gemeinderatssitzung am 28.03.2012 auf die Tagesordnung gesetzt. Wir sind auf die Antwort der Regierungskoalition aus PSOE und CC gespannt!

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten