Ryanair streicht Verbindung zwischen Endinburgh und Fuerteventura

Der irische Billigflieger Ryanair hat die Streichung von 8 Flugverbindungen vom Flughafen Edinburgh in Schottland angekündigt, darunter auch die Route nach Fuerteventura. Zur Begründung hat Ryanair angegeben, dass der Flughafenbetreiber BAA für die Verlängerung des im Oktober auslaufenden Vertrags keine wettbewerbsfähigen Konditionen angeboten hätte. Damit sollen ab Mitte Oktober etwa 60 Flüge pro Woche entfallen, was einen Verlust von rund 500.000 Passagieren pro Jahr bedeute und die Streichung von rund 500 Arbeitsplätzen zur Folge habe, so Michael Cawley, der Vizepräsident der Fluggesellschaft.

Cawley glaubt, dass BAA, die 6 Flughäfen betreibt, vorhabe die Kosten künstlich in die Höhe zu treiben, damit die spanischen Anteilseigner durch den Verkauf des Flughafens Kasse machen können. Die Britische Wettbewerbskommission hatte die BAA dazu verdonnert, ihre Flughäfen Stansted (London) und Edinburgh. Die spanische Ferrovial-Gruppe ist Mehrheitseigentümer der BAA.

BAA könne trotz seiner Monopolstellung den Wettbewerb nicht ignorieren, der dazu geführt habe, dass andere britische und europäische Flughäfen ihre Gebühren gesenkt hätten, um Wachstum zu generieren, kritisierte Ryanair weiter.

Ryanair hatte bereits zuvor 5 Flugverbindungen von Edinburgh aus dem Sommerflugplan gestrichen und kündigte an, im Winter weitere Verbindungen wegfallen zu lassen, falls BAA auf ihrer Position beharre und keine wettbewerbsfähigeren Vertragsbedingungen anböte.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten