Die Amis kommen! Amerikanischer Reiseveranstalter bringt Kanarenreisen an den Start

Gute Nachrichten für die Kanaren und Fuerteventura kommen über den „großen Teich“. Wie der US-amerikanische Reiseveranstalter „Canary Islands Vacation Inc“ auf seiner Webseite bekannt gegeben hat, will er noch in 2013 Reisen aus den USA zu den Kanarischen Inseln auf den Markt bringen. Dazu verhandelt er derzeit mit amerikanischen und spanischen Fluggesellschaften über eine Direktverbindung von Newark (New Jersey) nach Gran Canaria und Teneriffa.

Als Fluggerät ist eine Boeing 767/300 mit einer Kapazität von 245 Passagieren vorgesehen. Die Flugzeit wird weniger als 6 Stunden betragen.

Der Reiseveranstalter sieht ein riesiges Marktpotential, da die amerikanischen Konsumenten ständig auf der Suche nach neuen Destinationen seien und die Kanaren aus US-amerikanischer Sicht eine „unglaublich preisgünstige Alternative zu den klassischen Zielen der Amerikaner wie Hawaii und der Karibik seien“.

Zurzeit besuchen rund 8,6 Mio. Amerikaner pro Jahr Europa, 4,7 Mio. reisen in die Karibik und 6 Mio. machen auf Hawaii Urlaub.

Bisher mussten Urlauber aus den USA über Europa auf die Kanaren reisen. Mit direkten Flügen von der US-Ostküste wird die Anreise um ein vielfaches einfacher und bequemer und natürlich auch billiger.

Großangelegte Werbekampagnen in Zeitungen, TV, Radio und im Internet soll den Amerikanern vor allem an der Ostküste, in den Staaten New York, New Jersey, Connecticut und Pennsylvania Appetit auf die Kanarischen Inseln machen. Dort leben 45 Mio. potentielle Kunden.

Das Projekt wird von den Fremdenverkehrsämtern der Inseln und der Kanarischen Inseln unterstütz.

Auch der Verantwortliche der Inselverwaltung von Fuerteventura, Blas Acosta, hat dem Veranstalter die Unterstützung des Cabildos, im Rahmen der Möglichkeiten des Inselhaushalts, zugesichert. Ziel sei es, in 2015 auch eine direkte Flugverbindung zwischen den USA und Fuerteventura auf die Beine zu stellen.

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten