Urteil im Fall des „Playa-Blanca-Mordes

Das Geschworenengericht hat den Angeklagten Roberto D. im Fall des Playa-Blanca-Mordes des Mordes für schuldig befunden.

Die Jury kam nach der Beweisaufnahme einstimmig zu dem Ergebnis, dass der Angeklagte am 28.01.2011 in Playa Blanca seiner Lebensgefährtin mit einem Ziegelstein mehrfach auf den Kopf geschlagen und sie dadurch umgebracht hat. Anschließend hat er ihr die Gesichtshaut abgeschnitten, um die Identifizierung des Opfers zu verhindern, hat ihre Sachen gestohlen und ist vom Tatort geflüchtet.

Die Jury ging im Urteil außerdem davon aus, dass der Angeklagte im Moment der Tat voll schuldfähig war und nicht unter dem Einfluss von Drogen oder Alkohol stand. Auch fand sie keine sonstigen mildernden Umstände.

Die Staatsanwaltschaft forderte auch im Schlussplädoyer eine Gefängnisstrafe von 15 Jahren.

Nach dem Urteil der Jury muss der Richter das Strafmaß festlegen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten