Busstation von Morro Jable soll in 8 Monaten fertig sein

Versprechung des Monats:

Was wird versprochen?

Busstation von Morro Jable soll innerhalb von 8 Monaten, also Ende Dezember 2013 fertig sein

Wer gibt die Versprechung?

Natalia Évora, Rätin für Transportwesen des Cabildo.

Form der Versprechung?

Pressemitteilung des Cabildo vom 24.04.2013

Seit Jahren steht der Rohbau der geplanten Busstation im Barranco del Ciervo still und gammelt vor sich hin. Nun hat die Abteilung für Transportwesen der Inselverwaltung, geleitet von Natalia Évora, in einer Pressemitteilung bekannt gegeben, dass die Bauarbeiten wieder aufgenommen worden sind. Innerhalb einer Frist von 8 Monaten soll die Baufirma Sacyr, die den Zuschlag für die Bauausführung zu einem Betrag von 1.641.437€ erhalten hat, die Arbeiten fertig stellen. Demnach müsste die Busstation Ende Dezember 2013 fertig sein.

Die Busstation wurde ursprünglich von der Gemeinde Pájara begonnen. Nachdem die Arbeiten lange Zeit geruht hatten, weil die Finanzierung fehlte, übertrug die Gemeinde im Juli 2009 eine Konzession zur Nutzung des Grundstücks für einen Zeitraum von 50 Jahren an das Cabildo, das nun für die Fertigstellung verantwortlich ist.

Auf dem Grundstück von 10.000m² steht bereits der Rohbau mit einer Brutto-Geschossfläche von insgesamt knapp unter 15.000m². Im Obergeschoss ist ein öffentlicher Platz, eine Bühne für Veranstaltungen sowie Einzelhandelsflächen und Toiletten vorgesehen.

Sicher stammen die Planungen für diese gigantomanische Busstation aus Vorkrisenzeiten. Eigentlich sollte bei den auf Fuerteventura herrschenden Wetterbedingungen eine große freie Fläche mit ein paar Sitzbänken, einer Windschutzmauer und einer Sonnenschutzvorrichtung für die wartenden Passagiere völlig ausreichend sein. Das ganze noch ergänzt durch ein Toilettenhäuschen und einen Fahrkarten- und Infoschalter, und schon hätte man eine voll funktionsfähige Infrastruktureinrichtung geschaffen. Selbst wenn man noch Sonnendächer in Leichtbauweise errichtet hätte, unter denen die parkenden Busse Schatten finden, wären die Gesamtkosten für eine solche Bushaltestelle sicher weitaus geringer gewesen, als das, was man bisher bereits für den bloßen Rohbau ausgegeben hat.

Ob die Einzelhandelsflächen im Obergeschoss jemals zu Preisen vermietet werden können, die eine angemessene Verzinsung der eingesetzten öffentlichen Mittel gewährleisten, darf ob des immensen Leerstandes von Ladengeschäften in Morro Jable und Jandia stark bezweifelt werden.

Das Geld, das man durch eine simplere Gestaltung der Busstation gespart hätte, wäre sicher gut im eigentlichen Betrieb des öffentlichen Nahverkehrs angelegt gewesen. Die 1,6 Mio. Euro, die allein die jetzige letzte Phase der Bauarbeiten kostet, hätten für rund 88 Jahresgehälter von Busfahrern gereicht. Man hätte also 8 Busfahrer 11 Jahre lang beschäftigen können und die Baukosten für den Rohbau, der schon seit Jahren ungenutzt rumsteht, hätten mit Sicherheit für die entsprechende Anzahl von Bussen gereicht. Stattdessen hat die Gemeinde von Pájara vor nicht allzu langer Zeit den Betrieb der beliebten „blau-gelben“ Nahverkehrsbusse eingestellt.

3 Kommentare

  1. Der Busbahnhof ist völlig überflüssig, die blau-gelben Busse müssen unbedingt wieder
    zum Einsatz kommen.

  2. Ich kann das auch nicht verstehen. Ich habe das Gefühl, das hier wie überall, sehr vieles in den „Sand gesetzt“ wird!? Nach meiner Meinung scheitert auch vieles an der Planung im Vorfeld. Vieles wird nur halbherzig durchgeführt!
    Man hatte bereits schon, unabhängig von der Zweckmäßigkeit, die gelb-blauen Busse liebgewonnen. Sie waren schon fester Bestandteil von Morro-Jable, und die Busfahrer kannte man schon alle und man hatte zu ihnen einen netten, zwischenmenschlichen Bezug!Sie waren immer freundlich und zu einem Spaß aufgelegt.
    Ja, ich würde es sehr begrüßen, wenn wir recht bald die „blau-gelbe Flotte“ in Morro-Jable wieder benutzen könnten!
    Wer weiß?
    Es grüßt Euch herzlich, Euer Markus.

  3. Mit Ihrem Bericht, stimme ich völligst überein !!!
    Was und wem nutzt der schönste, mittlerweile immerhin 1,6 Mio teurere
    BUSbahnhof, wenn schon das Geld für die Busse
    fehlt… ??? Ich fasse es nicht…. 🙁

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Versprechung des Monats

  • PIOF soll im März 2014 vorläufig verabschiedet werden

    16. Februar 2013 Fuerteventura-Zeitung 0

    Was wird versprochen? PIOF soll im März 2014 vorläufig verabschiedet werden“ Wer gibt die Versprechung? Ornella Chacón, Rätin für Raumordnung des Cabildo. Form der Versprechung? Pressemitteilung des Cabildo vom 14.02.2013 Der „Plan Insular de Ordenación de Fuerteventura“, kurz PIOF, ist ein lang ersehntes, sehr bedeutsames Dokument. Es handelt sich dabei […]