Weitere Erdbeben rund um Fuerteventura

Wie wir bereits in der letzten Ausgabe der Fuerteventura Zeitung berichtet hatten, gab es in den frühen Morgenstunden des 03. Juni östlich von Fuerteventura ein Erdbeben der Stärke 2,9, dass von der Bevölkerung gespürt wurde.

Am 11.06. gab es dann im Bereich südöstlich von Fuerteventura und Lanzarote ein Beben der Stärke 3,7 auf der Richterskala, dem später

zwei weitere Beben der Stärke 2,0 bzw. 2,4 auf der Richterskala folgten. Zwei dieser drei Beben fanden genau im Bereich der geplanten Ölbohrungen statt, was die Diskussion um die Sicherheit natürlich wieder anfachte.

Am 21.06 zitterte die Erde dann im Atlantik zwischen Gran Canaria und Fuerteventura, wobei das Beben beinahe auf einer horizontalen Linie mit den Beben vom 11.06 und 03. Juni verlief.

1 Kommentar

  1. Laßt es zittern und beben,die Ölmagnaten freuen sich über jeden Tropfen Öl oder besser das Feuer wenn die Erde bebt. Hoffentlich sagt mal EINER STOP ! Hier und nicht weiter°!!!!! Die Erde ist noch nicht zur Ruhe gekommen und schon wird weiter an IHR gebohrt.
    Die Ausbeutung geht überall voran. WER WEIß WO HIN????Alles kann man mit Mutter ERDE nicht machen.
    Schade um die Glücklichen wie die KANAREN heißen.
    Also genießt noch die Glücklichen —Kanaren, so lange es geht.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten