60jährige Frau ertrinkt am Strand von Cofete

Am 15.10.2013 gingen bei der Notrufnummer um 16.27h mehrere Anrufe ein und meldeten, dass Schwimmer am Strand von Cofete einen Mann und eine Frau aus dem Wasser gerettet hatten und dass die Frau schwere Symptome des Ertrinkens aufwies.

Die Notrufzentrale schickte wegen der schlechten Erreichbarkeit auf dem Landweg sofort einen Helikopter los. Dieser verbrachte die Frau nach Morro Jable, wo bereits Krankenwagen und Ärzte an der Landestelle warteten. Trotz aller Rettungsversuche konnte letztlich nur noch der Tod der Frau festgestellt werden. Nach Angaben der Rettungsstelle handelte es sich um eine 60jähirge Frau nicht-spanischer Nationalität.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Leider kommt es an der Westküste Fuerteventuras immer wieder zu Unfällen, die häufig tödlich enden. Viele Urlauber und selbst Einheimische unterschätzen immer wieder die Kraft des Wassers. Deshalb können wir an dieser Stelle nur die eindringliche Warnung wiederholen: Baden an der Westküste von Fuerteventura ist lebensgefährlich!

Auch wenn der Wellengang „harmlos“ zu sein scheint, können sich gefährliche Strömungen bilden, die Badende gnadenlos aufs offene Meer ziehen und gegen die selbst ein Schwimmweltmeister machtlos ist. Auch das „Baden bis zu den Knien“ ist ein Spiel mit dem Tod, denn schnell passiert es, dass man durch eine Welle oder den Sog des zurückströmenden Wassers die Bodenhaftung verliert und ein paar Meter in nicht mehr stehtiefes Wasser gezogen wird.

Wer in eine solche sogenannte Rippströmung gerät, hat nur eine Chance, wenn es gelingt, Panik zu vermeiden. Da es zwecklos ist gegen die Strömung in Richtung Land zu schwimmen, hilft nur zur Seite, also parallel zur Küste aus der Strömung rauszuschwimmen. Oft sind die Rippströmungen nur auf einen schmalen Bereich beschränkt, sodass diese Überlebensstrategie funktionieren kann.

Weitere Infos zu Ripp-Strömungen und Sicherheit beim Baden finden Sie auf www.blausand.de.

1 Kommentar

  1. Wie so oft, die Leute wissen es immer besser. Habe schon mindestens 100mal Leute gewarnt die bei Aqua Lique im Wasser waren, immer wieder höre ich „ich weiss Bescheid, ich kann gut schwimmen, ich kenne das Wasser“ und dann wird man teilweise beschimpft, man solle sich um seinen eigenen Kram kümmern. Werde diesen Artikel ausdrucken und bei mir haben wenn ich das nächste mal jemanden warnen will, dann kann er es selbst lesen, vieleicht hilft das. Man sollte es versuchen.

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten