Cabildo sucht neuen Betreiber für Ex-Parador-Hotel in Playa Blanca

Vor 44 Jahren wurde das ehemalige Parador-Hotel an der Playa Blanca zwischen dem Flughafen und Puerto del Rosario erbaut. Doch das Gebäude, das manchen Betrachter an ein Hochsicherheitsgefängnis erinnert, hat seine besten Zeiten längst hinter sich. Während es zu Anfangszeiten noch als Hotel der staatlichen Betreibergesellschaft Parador im wahrsten Sinne des Wortes eine der „ersten Adressen“ Fuerteventuras war, wurde es im Jahr 1999 der Inselverwaltung Fuerteventuras übertragen, mit der Maßgabe, es weiter zu betreiben. Doch wie so viele Besitztümer, die sich in der öffentlichen Hand befinden, war dies der Anfang vom Ende für das emblematische Hotelgebäude.

Offenbar hat das Cabildo in den letzten 15 Jahren nicht einen Cent in die Erhaltung der Immobilie gesteckt, was zwangsläufig dazu führte, dass die gesamte Anlage immer mehr vergammelte und letztlich die treuesten Stammgäste ausblieben. Schließlich beschloss die Inselverwaltung, den Betrieb des Hotels zu privatisieren und schloss kurz darauf die Pforten, was für die Mitarbeiter, die zum größten Teil mit dem Hotel gealtert waren, letztlich die Kündigung bedeutete.

Für eine erste Ausschreibung fand sich kein einziger Bieter, der bereit gewesen wäre, die altgedienten Mitarbeiter zu übernehmen und in die marode Bausubstanz zu investieren.

Am 24.01.2014 hat das Cabildo die Renovierung und den Betrieb des Hotels erneut ausgeschrieben. Interessierte Firmen haben 3 Monate Zeit, um Angebote abzugeben. Das Mindestgebot für die monatliche Miete beträgt 5.000€, die Dauer für den Vertrag 20 Jahre.

Bei der Bewertung der Angebote zählt nicht nur die Höhe der monatlichen Pacht. Wenn der zukünftige Betreiber ein Konzept als Hotelschule vorlegt, die Kategorie auf 4 oder 5 Sterne verbessert, die Zeit für die Bauausführung verkürzt oder die vorgesehene Ausstattung verbessert, erhält er dafür Extrapunkte.

Die vorgesehene Bauzeit beträgt 12 Monate ab Zuschlagserteilung.

Das Hotel verfügt über 50 Zimmer und 103 Betten sowie Restaurant, Cafeteria, Swimmingpool usw.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten