Tuineje beschließt erstmals seit Krisenbeginn steigendes Budget

Ganz Spanien ist im Sparfieber. Die Kassen der öffentlichen Hand sind leer. Wo immer möglich, werden die Steuern und Gebühren hochgeschraubt und die Ausgaben reduziert. Auch die Gebietskörperschaften Fuerteventuras sind vom allgemeinen Sparzwang nicht verschont geblieben.

Vor Beginn der Krise in 2008 konnte die Gemeindeverwaltung von Tuineje rund 12 Mio. Euro pro Jahr ausgeben. In Zeiten der Krise wurde dieses Budget von Jahr zu Jahr geringer und sank auf etwa 10 Mio. Euro.

Für 2014 plant die Gemeinde nun zum ersten Mal seit Beginn der Krise eine Steigerung des Haushaltes um rund 5% auf ca. 10,5 Mio. Euro.

„Diese Trendwende wird durch die Anpassungen der Vergangenheit und die steigenden Einnahmen möglich. Die Mehrausgaben sollen dazu verwendet werden, die Lebensqualität der Bürger zu verbessern“, erklärt der Bürgermeister von Tuineje, Salvador Delgado.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten