Frankreich etabliert sich als wichtiger Tourismusmarkt für Fuerteventura

Nachdem bereits im März 2014 mit der neuen Flugroute zwischen Dijon in Ostfrankreich und dem Flughafen in Fuerteventura eine zusätzliche Verbindung für französische Touristen geschaffen wurde, richtete das belgische Tochterunternehmen von TUI, die Fluggesellschaft „Jetairfly“, Anfang April eine weitere Flugverbindung zwischen Frankreich und der kanarischen Insel ein. Am 06.04.2014 empfing der Flughafen in Puerto del Rosario einen Flieger, der um 06:30 Uhr vom französischen Hauptstadtflughafen Paris Charles de Gaulle startete und nach einem dreistündigen Direktflug auf Fuerteventura landete.

Damit etabliert sich Frankreich auf der Insel zunehmend als essenzieller Tourismusmarkt und bildet nach Deutschland, Großbritannien und Italien mittlerweile den viertwichtigsten Quellmarkt.

Wie die Flugstatistiken beweisen, steigt die Zuwachsrate der französischen Fuerteventura-Urlauber seit geraumer Zeit an. Allein im März landeten in Puerto del Rosario gleich 80 Direktflüge von neun verschiedenen Flughäfen in Frankreich – fünf mehr als noch im März 2013. Startflughäfen sind dabei Lyon, Toulouse, Nantes, Deauville Saint Gatien, Brest Guipavas, Lille, Dijon und neben Paris Orly nun auch der größte Passagierflughafen Frankreichs Paris Charles de Gaulle. Der Tourismusbeauftragte der Inselverwaltung Fuerteventuras, Blas Acosta, zeigte sich hinsichtlich der gestiegenen Zahlen über die ausgezeichnete Beziehung mit Frankreich im Tourismusbereich sehr erfreut.

Ein weiterer Schritt, um die französische Marktposition auf der Insel zu festigen, wird die Eröffnung des größten kanarischen Ferienresorts „Origo Mare“ in Majanicho sein. Zwischen El Cotillo und Corralejo hat der französische Reiseveranstalter „Pierre & Vacances“ dort ein riesige Ferienanlage erbaut, die mit über 300 Villen und den zahlreichen Sport- und Freizeitangeboten wie eine eigene Stadt wirkt. Die voraussichtliche Eröffnung des „Village Club Fuerteventura Origo Mare“ ist für Mai 2014 vorgesehen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten