Fuerteventura stärkt seine Position als beliebtestes Reiseziel Spaniens

Mit 8,55 Tagen und somit über einem Tag Vorsprung liegt Fuerteventura auf Platz 1 der spanischen Touristengebiete mit der längsten durchschnittlichen Aufenthaltsdauer der Reisenden auf der Insel.

Mit durchschnittlich 9,03 Tagen gilt die südlichste Gemeinde Pájara dabei als primärer Anlaufpunkt für Touristen, die ihren Urlaub auf Fuerteventura verbringen. Dies geht aus den aktuellen Berechnungen des Nationalen Statistikinstituts (INE) aus Madrid hervor, die nun rückblickend für das vergangene Jahr 2013 veröffentlicht wurden. Mit durchschnittlich 7,23 und 7,15 Tagen belegen Teneriffa und Gran Canaria die nächsten beiden Plätze und liegen damit noch vor der beliebten Balearen-Insel Mallorca mit 6,46 Tagen. Die Statistik zeigte auch, dass fast 9,9 Millionen aller erfassten Übernachtungen auf Fuerteventura im Jahr 2013 auf Urlauber aus dem Ausland und 658.000 davon auf spanische Urlauber zurückzuführen sind.

Der Tourismusbeauftragte de Cabildo (Inselregierung) von Fuerteventura, Blas Acosta, erklärte, dass die Insel zwar häufig auf den Top-Positionen einer nationalen Tourismusstatistik landet, aber dass sich der positive Trend im Tourismussektor angesichts der stetig wachsenden Zahlen sogar zu vervielfachen scheint und dies gleichzeitig neue Türen im Beschäftigungsbereich öffnet. Mit 6.547 Angestellten im Hotelsektor der Insel 2013 und weiterhin großzügig wachsenden Tourismuszahlen steht einem so nötigen Aufschwung im Arbeitssektor hoffentlich nichts mehr im Wege.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten