Polizei stoppt illegale Straßenrennen auf Fuerteventura

Seit Anfang des Jahres erreichten die Guardia Civil und die Policia Local bereits zahlreiche Hinweise von Bürgern, die die Polizei auf illegale Straßenrennen in der Gemeinde Tuineje hinwiesen. Durch die Mithilfe der Einwohner konnten nun zwei junge Männer verhaftet werden, gegen die aufgrund illegal veranstalteter Straßenrennen bereits mehrere Anzeigen wegen Missachtung der Straßenverkehrsordnung liefen.

Nachdem sich der Verdacht auf unrechtmäßige Autorennen in der Gemeinde durch die vermehrten Hinweise erhärtete, entschloss sich die Guardia Civil in Zusammenarbeit mit der Policia Local im Laufe ihrer Nachforschungen Überwachungskameras mit Geschwindigkeitsmessern an der Schnellstraße FV-2 zu installieren. In den frühen Morgenstunden des 1. Juni 2014 konnten die Beamten somit zwei Fahrzeuge stoppen, die sich gerade zwischen den Kreisverkehren in El Cuchillete und Juan Gopar einen Geschwindigkeitswettkampf lieferten.

Die beiden Fahrer wurden festgenommen und müssen sich nun wegen illegalen Straßenrennen und Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit verantworten. Salvador Delgado, Bürgermeister von Tuineje bedankte sich zusammen mit Pilar Rodríguez, der stellvertretenden Bürgermeisterin und Beamtin bei der Lokalpolizei in Tuineje, bei allen beteiligten Beamten vor Ort. „Wir werden nicht akzeptieren, dass solche Ordnungswidrigkeiten, die so verheerende Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit unserer Bürger haben, in dieser Gemeinde stattfinden“, versicherte Rodríguez.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten