Bibliothekszentrum in Gran Tarajal: Cabildo garantiert die vollständige Finanzierung des Projekts

Mit Baukosten in Höhe von knapp 3,5 Millionen Euro ist das in Gran Tarajal geplante Bibliothekszentrum nach dem Technologiepark in Los Estancos das zweitgrößte Projekt, das dieses Jahr auf der Insel in Angriff genommen wird. Zwar haben einige Gemeindepolitiker aus Tuineje das kostspielige Vorhaben heftig kritisiert, die Inselverwaltung (Cabildo) garantierte jedoch die geplanten Kosten zu 100 Prozent zu übernehmen.

Präsident Mario Cabrera ist sich sicher, dass „diese Einrichtung eine gut angelegte Investition ist, weil das Gebäude nicht nur als Bibliothek diene, sondern auch als Zentrum für die verschiedensten kulturellen Aktivitäten der Gemeinde.“

Das moderne Design des mehrstöckigen Gebäudes verbindet seine vielseitige Funktionalität mit einem symbolischen Charakter. Neben den eigentlichen Dienstleistungen eines Bibliothekszentrums soll es nämlich als sogenanntes Mehrzweckgebäude auch Raum für viele andere Aktivitäten bieten, wie z. B. Ausstellungen oder die Abhaltung von Konferenzen, Kursen und Workshops. Außerdem sorgt die Nutzung von Tageslicht und Umgebungstemperatur für einen möglichst geringen Energieverbrauch. Vier Stockwerke teilen die Einrichtung in funktionelle Bereiche, darunter ein Empfangs- und Veranstaltungsbereich, die zentrale Bibliothek und ein weiteres Obergeschoss für einen Verwaltungs- und Servicebereich. Die kunstvoll gestaltete Gebäudestruktur wird nach der Fertigstellung an ein Buch erinnern, wobei dünne Paneele in der Außenfassade die einzelnen Buchseiten darstellen. Ein passend integrierter Außenbereich mit einem öffentlichen Platz soll das Gesamtbild vervollständigen.

Zuständig für den Bau des Gebäudes ist das Bauunternehmen „Constructora San José S.A.“, nachdem die Firma, an die die Arbeiten nach der öffentlichen Ausschreibung ursprünglich vergeben wurden, Insolvenz anmelden musste. Nach Beginn der Bauarbeiten mussten zunächst noch einige technische Anpassungen vorgenommen werden, die nun allmählich abgeschlossen sind, sodass das Projekt in den nächsten Wochen fortgesetzt werden kann.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten