Cabildo investiert weitere 136.000 Euro für die Fertigstellung der Busstation in Morro Jable

Nachdem die unfertige Busstation im Barranco del Ciervo, die aufgrund fehlender Finanzierungsmittel jahrelang in der Rohbauphase stillgelegt lag, von der Gemeinde Pájara an die Inselverwaltung übertragen wurde, hieß es im April 2013, dass das Projekt nach etwa acht Monaten fertiggestellt sein soll.

Bei dieser letzten Rettung investierte das Cabildo nochmals über 1,6 Millionen Euro in die abschließenden Bauarbeiten der Busstation, die sich mit einer Nutzungsfläche von fast 17.000 Quadratmetern nicht gerade durch Bescheidenheit auszeichnet. Fast eineinhalb Jahre nach der Wiederaufnahme der Bauarbeiten gab das Cabildo nun bekannt, dass die endgültige Eröffnung der gigantischen Busstation nur noch von ca. fünf Wochen getrennt wird, in denen finale Ausstattungsarbeiten erfolgen sollen. Für die Einrichtung der verschiedenen Räumlichkeiten fließen nochmals 136.000 Euro in das Projekt. Sobald der Vergabeprozess mit der Bonitätsprüfung abgeschlossen ist, kümmern sich drei unabhängige Unternehmen um die Ausstattung drei verschiedener Teilbereiche.

Neben dem eigentlichen Zweck der Busstation, der durch die 16 Bussteige, eine Information und eine Sitzhalle mit Toiletten bereits erfüllt wäre, finden sich auf dem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück zudem noch eine Cafeteria, eine großzügige Gartenanlage sowie mehrere Einzelhandelsflächen. Die riesige Transporthalle bietet mit ihren Sitzmöglichkeiten Platz für insgesamt 272 Personen und soll auch für Veranstaltungen genutzt werden.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten