Cabildo startet Info-Kampagne zum Thema Mülltrennung

Um das Umweltbewusstsein hinsichtlich der Mülltrennung auf Fuerteventura zu erweitern, startet die Inselverwaltung nun ihre Informationskampagne „Ich recycle! Fuerteventura lächelt“, die erklären soll, wie Abfälle richtig getrennt werden und in welche Container sie zu entsorgen sind. Grün steht dabei für Glas, die Papiertonne ist blau und der gelbe Sack sammelt Leichtverpackungsmüll, wie Plastik, Dosen oder Verbundkartons. Außerdem wird man die Umwelterziehung in Schulen fortführen, die seit ein paar Jahren im Rahmen verschiedener Projekte auf der Insel stattfindet.

Dazu werden in den Bildungseinrichtungen nicht nur Vorträge gehalten, um das Mülltrennungsverhalten der Schüler und ihrer Familien zu stärken, sondern auch Besuche in der Abfallsammelstelle „Punto limpio“ und dem Entsorgungskomplex von Zurita bei Puerto del Rosario organisiert. Zunächst solle sich diese Kampagne noch hauptsächlich auf Schulen konzentrieren, aber in Zukunft auch auf weitere interessierte Einrichtungen erweitert werden.

Die Umwelterziehungsmaßnahmen in Bildungszentren sehen einige Tage vor dem eigentlichen Besuch der Einrichtungen eine kurze Heranführung an das Thema vor, indem informatives Videomaterial bereitgestellt wird, das die Bedeutung der Mülltrennung für ein funktionierendes Recyclingsystem hervorhebt. Die Ausflüge richten sich an Kinder über 10 und werden immer donnerstags unternommen. Der Besuch in der Abfallsammelstelle soll den Schülern zeigen, welche Arten von Abfällen es gibt und wie sie entsorgt werden können. Bei dem Besuch im Entsorgungskomplex von Zurita wird mit den Schülern nach einem kurzen Einführungsvideo ein ausführlicher Rundgang durch die verschiedenen Stationen unternommen. Die erste Station ist für die Aufbereitung von Papier und Karton zuständig. Dort werden die Inhalte der blauen Recycling-Container zerkleinert, um sie für den Weitertransport vorzubereiten. In der zweiten Station kümmert man sich um die Trennung von Leichtverpackungen, die nach Kategorien, wie Plastik, Dosen oder Verbundkartons sortiert werden. Alle Glasabfälle aus den grünen Containern werden schließlich in der dritten Station für ihre Verladung in die Recyclingfabrik aufbereitet.

Eine Statistik zeigt, dass Fuerteventura im Jahr 2013 rund 63.850 Tonnen städtischer Abfälle durch die Müllfahrzeuge der Gemeinden einsammelte. Dabei stieg die getrennte Entsorgung im Vergleich zum Vorjahr von 584 Tonnen Leichtverpackungen auf 683 Tonnen und bei Glas von 3.085 auf 3.180 Tonnen. Nur bei Papier und Karton fiel der Wert geringfügig von 4.274 Tonnen auf 4.141 Tonnen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten