Gasleck sorgt für Unruhe im Hafen von Puerto del Rosario

Ein Gasleck im unterirdischen Rohrsystem der nach La Hondura führenden Gasleitung hatte am 04. Januar alle Alarmglocken läuten lassen. Ein starker Gasgeruch in der Nähe des Hauptstadthafens in Puerto del Rosario sorgte um ca. 15:00 Uhr für Unruhe, da man zunächst annahm, die Ursache des Lecks läge in einem Gastanker, der sich zur Verladung gerade im Hafen befand. Die Hafenbehörde von Las Palmas aktivierte daraufhin ihren Notfallplan und wies das Schiff an, sich aus dem Hafen zu entfernen und der Ursache vor der Bucht auf den Grund zu gehen.

Aufgrund der möglichen Explosionsgefahr und der anfänglichen Unklarheit über den Ursprung des entweichenden Gases, wurden unverzüglich entsprechende Vorsichtsmaßnahmen eingeleitet. So wurde der gesamte Hafenbereich geräumt und vier Stunden lang für jeglichen Verkehr gesperrt. Bis 19:00 Uhr blieb das Gebiet entlang der Strandpromenade für Fahrzeuge und Fußgänger geschlossen. Wenig später fand man heraus, dass nicht das Schiff für den Gasgeruch verantwortlich war, sondern ein Defekt im Rohrsystem der unterirdischen Gasleitung, die das Viertel El Charco durchläuft und die Tanks eines Unternehmens im nördlich gelegenen La Hondura beliefert. Bis in die frühen Morgenstunden kümmerten sich Arbeiter der verantwortlichen Firma um die betroffene Gasleitung, um das Problem zu beheben.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten