Vandalismus im Astronomischen Aussichtspunkt von Sicasumbre

Nach einigen Fällen von Vandalismus am neuen Astronomischen Aussichtspunkt von Sicasumbre, ermittelt nun die Lokalpolizei nach den dort wütenden Unruhestiftern.

Aus wirtschaftlicher Sicht sind die Schäden eher gering, was zählt ist jedoch die negative Auswirkung, die solche Vorfälle auf das Bild dieser Touristenattraktion mit sich bringen. Als Bürgermeister von Pájara erklärte Rafael Perdomo, dass die Gemeindeverwaltung ein Auge darauf werfen werde, dass sich solche Vorfälle in Zukunft nicht mehr wiederholen, da die Einrichtung als wichtiger touristischer Anziehungspunkt gilt und daher Konjunktur und Beschäftigung der Gemeinde vorantreibt. In mehreren Nächten Anfang Februar kam es zu Vorfällen, bei denen der „Mirador“ durch die irrationalen Handlungen Unbekannter beschädigt wurde. Unter anderem kam es zu Schäden an einigen Laternen, die den Parkbereich des Aussichtpunktes beleuchten. Dabei ist ausgerechnet ein ausreichend beleuchteter Parkplatz enorm wichtig, um den vielen Besuchern, die die Einrichtung in den Abendstunden besuchen, einen sicheren und angenehmen Zufahrtsbereich zu bieten. Die Gemeindeverwaltung wandte sich daher an die Guardia Civil, um zusammen mit der Polizei vor Ort einen Überwachungsapparat zu bilden. Ziel ist es, derartige Vorfälle in Zukunft zu verhindern und somit einen erfolgreichen Touristenverkehr garantieren zu können.

Bisher gilt der vom Tourismusamt der Insel und der Gemeindeverwaltung von Pájara vorangetriebene Astronomische Aussichtspunkt von Sicasumbre auf den Kanaren als einzigartig und zählt seit seiner kürzlichen Eröffnung im Durchschnitt knapp 300 Besucher pro Tag. Vor allem die verschiedenen wissenschaftlichen Geräte, die den Besuchern kostenlos zum freien Gebrauch angeboten werden, machen dieses Freilicht-Observatorium zu etwas ganz Besonderem. Der Aussichtspunkt, der zwischen dem Ort Pájara und dem Ortskern von La Pared zu finden ist, feierte erst im Januar seine offizielle Präsentation auf der Internationalen Tourismusmesse FITUR. Mit seiner einzigartigen und modernen Ausstattung eröffnet er einen völlig neuen Tourismusbereich auf Fuerteventura: die Astronomie. „Der Vandalismus wirkt sich auf die Familien der Gemeinde aus und das werden wir nicht zulassen“, so Bürgermeister Perdomo.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Weitere Beiträge im Bereich Fuerteventura-Nachrichten